#DoNotTouchMyClothes

Frauen protestieren online gegen Kleiderzwang

Initiatorin Bahar Jalali zeigt ihre traditionelle und bunte Kleidung auf Twitter.
Initiatorin Bahar Jalali zeigt ihre traditionelle und bunte Kleidung auf Twitter.
© ddp images

17. September 2021 - 18:23 Uhr

Twitter-Kampagne afghanischer Frauen

Ein Protest auf Twitter geht zurzeit durch die ganze Welt: Unter dem Hashtag #DoNotTouchMyClothes protestieren Frauen weltweit gegen die Taliban. Afghanische Frauen zeigen sich dabei in traditionellen bunten Kleidern. Hintergrund der Aktion ist die neue strenge und fremde Kleiderordnung für Studentinnen im Land.

Studentinnen nur noch verhüllt zur Uni

Die Taliban haben eine neue Kleiderordnung für Studentinnen an den Tag gelegt. Als Zeichen der Akzeptanz waren daraufhin rund 300 Frauen voll verschleiert in schwarzen Gewändern an der Kabul Education University. Anschließend versammelten sie sich im größten Saal der Uni, schwenkten Taliban-Fahnen und zeigten ihre Unterstützung. Studieren dürfen Frauen in Afghanistan zwar weiterhin, jedoch müssen sie auf dem Campus stets verhüllt sein. Zudem sind die Vorlesungen nach den Geschlechtern getrennt.

Proteste gegen die Kleiderordnung in Afghanistan

Afghanische Frauen protestieren im Netz für eine Beibehaltung ihrer traditionellen Kleider.
Afghanische Frauen protestieren im Netz für eine Beibehaltung ihrer traditionellen Kleider.
© ddp images

"Keine Frau in der Geschichte Afghanistans hat so etwas getragen. Diese Kleidung ist der afghanischen Kultur völlig fremd", twittert Bahar Jajali, Initiatorin des Protestes und ehemalige Geschichtsprofessorin. Ihr Tweet geht um die Welt. Viele afghanische Frauen folgen ihrer Aktion und posten ebenfalls Bilder von sich in traditionellem und buntem Gewand. Frauen aus der ganzen Welt unterstützen die Afghaninnen und teilen ihre Tweets. (ljo)