RTL News>News>

Afghanistan: Erster Bundeswehr-Flug evakuiert nur 7 Menschen

So rechtfertigt das Auswärtige Amt das Desaster

Bundeswehr flog nur 7 Menschen aus Afghanistan aus

Niedersachsen, Wunstorf: Bundeswehr evakuiert Menschen aus Kabul, Afghanistan
Der erste Evakuierungsflug der Bundeswehr nach der Machtübernahme der Taliban ist in Kabul gelandet.
mof tba, dpa, Moritz Frankenberg

Erster Evakuierungsflug der Bundeswehr in Kabul

Es war der erste Evakuierungsflug der deutschen Bundeswehr nach der Machtübernahme durch die Taliban: In der Nacht zu Dienstag landete ein Transportflugzeug vom Typ A400M in Kabul, nach stundenlanger Verzögerung und Warteschleifen in der Luft. Aber dann das: Die Bundeswehr nahm nur sieben Personen mit an Bord. Dabei ist der Airbus A400M offiziell für 114 Passagiere ausgelegt. Es heißt aber laut dpa-Informationen, dass während der Evakuierungsaktion bis zu 150 Menschen mit ihm hätten transportiert werden könnten.

Chaotische Umstände am Flughafen Kabul seien Schuld

Niedersachsen, Wunstorf: Ein Transportflugzeug vom Typ Airbus A400M der Luftwaffe rollt über das Gelände vom Fliegerhorst Wunstorf in der Region Hannover. Angesichts des rasanten Vormarschs der Taliban in Afghanistan hat die Bundeswehr mi
Die Evakuierung deutscher Staatsbürger aus Kabul geht weiter.
mof tba, dpa, Moritz Frankenberg

Der Transport von mehr Menschen sei in der Nacht nicht möglich gewesen, so das Auswärtige Amt: „Aufgrund der chaotischen Umstände am Flughafen und regelmäßiger Schusswechsel am Zugangspunkt war gestern Nacht nicht gewährleistet, dass weitere deutsche Staatsangehörige und andere zu evakuierende Personen ohne Schutz der Bundeswehr überhaupt Zugang zum Flughafen erhalten würden.“

Ein Zugang von Personen, die sich am zivilen Teil des Flughafens aufgehalten hätten, sei "von den Partnern, die die Sicherheitsverantwortung am Flughafen ausüben, nicht ermöglicht" worden, erklärte der Sprecher weiter. Das Flugzeug habe den Flughafen außerdem nach kurzer Zeit wieder verlassen müssen.

Auswärtiges Amt: "gefährliche Lage auf den Zufahrtswegen"

„Aufgrund der gerade abends und nachts äußerst gefährlichen Lage auf den Zufahrtswegen zum Flughafen wäre es ein untragbares Risiko für Leib und Leben der Menschen vor Ort gewesen, die zu Evakuierenden vor Erteilung der Landeerlaubnis und vor Sicherung des Zugangs durch Bundeswehrkräfte aufzurufen, sich zum Flughafen zu begeben“, so das Auswärtige Amt weiter.

Anzeige:

Empfehlungen unserer Partner

Menschenmenge behindere Evakuierung

Die Bundeswehr hatte erst mit dieser Maschine speziell ausgebildete Fallschirmjäger nach Kabul bringen können: "Mit Unterstützung der jetzt in Kabul eingetroffenen Kräfte der Bundeswehr arbeiten wir unter Hochdruck daran, dies im Laufe der nächsten Stunden für erste Evakuierungsgruppen zu ermöglichen", erklärte der Sprecher.

Bundesverteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) hatte am Morgen in der ARD gesagt, dass der Flug unter äußerst schwierigen Bedingungen erfolgt sei. "Wir haben eine sehr unübersichtliche, gefährliche, komplexe Situation am Flughafen, vor allen Dingen durch die Menschenmengen", sagte die CDU-Politikerin. Die Evakuierung hatte sich zuletzt verzögert, da Menschenmassen das Flugfeld stundenlang blockiert haben. Mehr dazu im Ticker. (dpa/fst)

+++ Alle Informationen zu den aktuellen Entwicklungen in Afghanistan können Sie in unserem Live-Ticker verfolgen +++