Augen auf beim Sommerschlappen-Kauf!

Dieser Trick zeigt, ob Ihre Flip-Flops voller Schadstoffe stecken

© iStockphoto

4. Juli 2019 - 16:12 Uhr

Badelatschen sind bequem, aber ...

Sie sind diesen Sommer nicht nur Trend, sondern dürfen an heißen Tagen und im Urlaub auf keinen Fall fehlen: Flip-Flops und Pool Slides sind DIE Sommerschlappen schlechthin, sie sind total bequem und auch noch günstig! Doch wer nicht aufpasst, kann mit dem Tragen der Plastikschuhe seine Gesundheit gefährden.

Sommerschuhe können gefährliche Schadstoffe enthalten

Ralf Diekmann, Produkt-Sicherheitsexperte bei TÜV Rheinland, erklärt:"Unsere Tests von sommerlichen Schuhen zeigen in den Materialien regelmäßig flüchtige organische Substanzen." Aber auch Polyzyklische Aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK) wie Naphthalin finden die Experten von TÜV Rheinland in Kunststoffmaterialien. Diese Substanzen können nicht nur Augen-, Atem- oder Hautreizungen hervorrufen, einigen davon wird sogar eine krebserzeugende, erbgutverändernde oder fortpflanzungsschädigende Wirkung zugeschrieben.

"Dies ist besonders problematisch, wenn die Schuhe an nackten Füßen getragen werden. Schwitzt der Fuß dann noch oder wurde er frisch eingecremt, entweichen die fettlöslichen Schadstoffe aus dem Material eher, und die Schadstoffe dringen über die offenen Poren besser in den Körper ein, als dies etwa bei Alltagschuhen der Fall ist, in denen man Socken trägt", so Diekmann.

So erkennen Sie Schadstoffe in Sommerschuhen

Doch es gibt einen Trick, wie man Schadstoffe in Schlappen erkennen kann: Schnuppern Sie daran! Riechen neue Plastikschuhe süßlich-beißend und ist der Geruch stärker als bei Kunststoff üblich, kann das ein Anzeichen für Schadstoffe sein.

"Unsere Nase ist in einigen wenigen Fällen ein guter Ratgeber. Denn Substanzen wie beispielsweise das Naphthalin haben einen sehr prägnanten, unangenehmen Geruch. Wer diesen Geruch wahrnimmt, sollte vom Kauf Abstand nehmen", erklärt Diekmann.

Doch die meisten Schadstoffe sind vollkommen geruchsneutral und somit am Produkt nicht zu erkennen. Daher ist es wichtig, zusätzlich auf entsprechende Prüfzeichen von unabhängigen Prüforganisationen wie TÜV Rheinland zu achten. Diese Prüfzeichen geben Auskunft über die Sicherheit und Qualität der Schuhe. Das bezieht sich beispielsweise auch darauf, ob die verwendeten Materialien den aktuellen Grenzwerten in Hinsicht auf Schadstoffe entsprechen.

Vorsicht beim Kauf an Strandbuden oder nicht seriösen Quellen im Internet

"Generell sollte man bei bekannten Händlern und seriösen Quellen einkaufen, nicht nur bei Sommerschuhen", rät Diekmann. "Namhafte Hersteller oder bekannte Handelsorganisationen verfügen über eigene Qualitätssicherungen, suchen sorgfältig ihre Zulieferer aus und arbeiten eng mit Prüfhäusern zusammen. Zudem kennen sie die gesetzlichen Mindestanforderungen für die Schuhe." Ein Kauf an der Strandbude, auf dem Wochenmarkt oder bei nicht seriösen Quellen im Internet, wo man das Produkt nur aufgrund einer Beschreibung kauft, kann im Reklamationsfall problematisch sein