RTL News>Familie>

Ab wann kann mein Kind alleine draußen spielen? Das sollten Eltern beachten

Das sollten Eltern beachten

Ab wann kann mein Kind alleine draußen spielen gehen?

Kinder spielen
Ab wann können Kinder auch ohne Aufsicht alleine draußen spielen?
Maria Pavlova

von Ingo Jacobs

Raus auf den Spielplatz, zum Fußball, in den Garten der Nachbarskinder – wenn es den Nachwuchs zum Spielen nach draußen zieht, statt vor den Fernseher oder das Handy, sind Eltern meist froh. Doch irgendwann kommt der Tag, an dem die Kids das plötzlich ganz alleine oder nur mit ihren Freunden machen möchten. Ein heikles Thema, denn viele Eltern sind sich dann unsicher: Ist mein Kind schon so weit, dass ich es alleine zum Spielen nach draußen lassen kann? Wie lange sollte ich als Mutter und Vater meine Kinder noch begleiten? Wir haben mit der Erziehungsberaterin Dorothea Jung über das Thema gesprochen.

Jedes Kind individuell betrachten

Wenn Kinder selbstständiger werden, ist irgendwann der Zeitpunkt gekommen, sie die Welt phasenweise alleine entdecken zu lassen. Wann ist der richtige Zeitpunkt dafür gekommen? Dorothea Jung, Leiterin Onlineberatung der Bundeskonferenz für Erziehungsberatung (bke) in Fürth sagt: „Jedes Kind ist vom Charakter her unterschiedlich, das eine ist sehr neugierig, das andere vielleicht etwas ängstlicher. Grundvoraussetzung dafür, dass es alleine nach draußen spielen will, ist natürlich erstmal, dass das Kind das auch will."

Ein festes Alter gibt es nicht

Ob und wann ein Kind guten Gewissens alleine draußen spielen gehen könne, sei dabei immer eine Frage der Verlässlichkeit: „Verkehrsregeln und andere wichtige Regeln müssen fest verinnerlicht sein“, sagt Sozial-Pädagogin Jung. Wann ist dafür das richtige Alter? „Das kann recht unterschiedlich sein“, sagt die Pädagogin.

Wichtig ist aber nicht nur die Verlässlichkeit, sondern auch der Entwicklungsstand des Kindes. In wie weit ist es in der Lage, Risiken und Gefahrensituationen zu erkennen und angemessen zu reagieren? „Kinder unter sieben Jahre sollten noch nicht ganz unbeaufsichtigt alleine draußen spielen“, sagt die Erziehungsexpertin. „Auch im eigenen Garten können Verletzungen passieren, deshalb sollten Eltern selbst da immer mal wieder nach dem Kind schauen.“ Bei Kindern ab 7 Jahren könne das Zeitfenster langsam erweitert werden.

LESE-TIPP: Ab wann kann ich mein Kind alleine zuhause lassen?

Anzeige:

Empfehlungen unserer Partner

Der Weg zur Grundschule als Prüfstein

ARCHIV - Illustration - Ein fünfjähriger Junge fährt ohne Helm auf dem Kopf auf seinem Fahrrad, aufgenommen am 10.04.2012 in Berlin. Foto: Jens Kalaene/dpa (zu dpa "Statistiker: Jedes vierte Kind in Deutschland ist ein Einzelkind" vom 18.09.2015) +++
Kinder sollten den Weg zur Schule alleine bewältigen können.
dpa, Jens Kalaene

Können Eltern mit ihren Kindern denn üben, alleine draußen zu spielen? „Spätestens mit dem Eintritt in die Grundschule geschieht das von selbst, denn Kinder sollten den Weg zur Schule, ob nun mit dem Bus, zu Fuß oder schon mit dem Fahrrad, alleine bewältigen - und wollen das auch oft", so die Pädagogin. „Der Weg zur Schule muss, bevor die Kinder ihn alleine gehen, mit den Eltern geübt werden. Da merkt man dann schon, was klappt und was noch nicht.“

LESE-TIPP: Ab wann darf mein Kind alleine mit dem Fahrrad zur Schule?

Bestimmten Radius oder Orte festlegen

Wenn es darum geht, wie weit sich ein Kind maximal vom Elternhaus entfernen sollte, spielt natürlich die unmittelbare Umgebung eine große Rolle: Auf dem Land ist die Situation oft anders als in der Großstadt – und je nachdem, wie viele stark befahrene Straßen und Kreuzungen sich in der näheren Umgebung befinden, sieht es wieder anders aus, egal ob Stadt oder Land. Kinder trauen sich in der Regel erst nach und nach, mit wachsendem Alter, immer weiter raus. „Die Eltern sollten aber stets wissen, wo ihre Kinder sind - auf welchem Spielplatz, Sportplatz oder Ähnliches“, betont Jung.

Rückkehrzeiten müssen eingehalten werden

Wichtig sei aber in jedem Fall, so Expertin Jung, dass vereinbarte Rückkehrzeiten eingehalten werden und von den Eltern im Vorfeld Konsequenzen angekündigt werden, wenn diese nicht eingehalten werden. Und wie bei allen Erziehungsfragen müssen Eltern sich auf ihre Kinder verlassen können - und die Kinder umgekehrt auch darauf, dass angekündigte Konsequenzen auch stattfinden.

Umgang mit unbekannten Fremden: Nein sagen können

Und was ist heutzutage mit dem berühmten fremden Onkel mit der Schokolade? „Es ist mittlerweile bekannt, dass Missbrauch häufiger im Familien- oder Bekanntenkreis stattfindet als durch fremde Personen“, sagt uns die Expertin, „umso wichtiger ist es, seinem Kind schon ganz früh beizubringen, dass es Nein sagen soll und darf, wenn ihm etwas unangenehm ist - auch in der Familie."

Macht es Sinn, dem Kind ein Handy mitzugeben?

Brother and sister using smart phone model released Symbolfoto property released PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxHUNxONLY JATF00960Brother and Sister Using Smart Phone Model released Symbolic image Property released PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxHUNxONLY JAT
Sollte man seinem Kind ein Handy mitgeben, wenn es alleine draußen spielt?
imago stock&people, imago/Westend61

Sollten Eltern ihre Kinder vielleicht sicherheitshalber mit einem alten Handy oder Smartphone ausstatten, damit es in einer Notsituation anrufen kann? „Ich möchte die Frage weder mit Ja oder Nein beantworten, manche Eltern brauchen das noch", sagt uns die Erziehungsberaterin, „aber in einer echten Notsituation würde ein Handy wahrscheinlich auch nicht viel helfen." Bei älteren Kindern könne es sinnvoll sein, damit Kinder Bescheid sagen können, dass sie verabredete Rückkehrzeiten nicht einhalten können, weil zum Beispiel ein Bus ausgefallen ist.

Kinder per App tracken? Lieber nicht!

Dem Einsatz von Trackings-Apps steht Jung grundsätzlich skeptisch gegenüber: „Es wäre schön, wenn das anders klappt", sagt sie uns, „es tut den Kindern auch nicht gut, letztlich ist es eine Scheinsicherheit für ängstliche Eltern. Dass Eltern aber bei den ersten Solo-Ausflügen der Kinder noch um die Ecke spinksen, um zu sehen, was der Nachwuchs da treibt, kann sie nachvollziehen. „Das habe ich am Anfang selbst auch so gemacht", gibt die dreifache Mutter augenzwinkernd zu.