20 Jahre nach dem Mord an Manuela (15): Findet ein Profiler neue Spuren?

15. November 2015 - 9:31 Uhr

"Seit 20 Jahren ist Manuelas Mörder nicht gefasst"

Manuela Rieger wurde vor 20 Jahren in der Region Pforzheim brutal ermordet. Ihre Eltern stellen sich bis heute nur eine Frage: Wer hat die damals 15-Jährige umgebracht? Doch die Polizei hat die Ermittlungen längst eingestellt. RTL-Reporter Torsten Misler versucht mit Hilfe eines Profilers neue Hinweise zu finden, um wieder Bewegung in den Fall zu bringen.

Profiler Axel Petermann sucht Spuren nach Manuela Riegers Ermdorung
Der renommierte Profiler Axel Petermann rollt den Mordfall Manuela Rieger neu auf.

Familie Rieger leidet zwei Jahrzehnte nach dem Tod der geliebten Tochter und Schwester besonders darunter, dass der Mord für viele bereits in Vergessenheit geraten ist, während sie nie mit dem Fall abschließen konnten. "Seit 20 Jahren ist Manuelas Mörder nicht gefasst", sagt Mutter Iris. Der Familie fehlt noch immer die Kraft das Grab ihrer Tochter zu besuchen, an diesem Ort zu trauern.

Axel Petermann gilt als Deutschlands bekanntester Profiler. Der Mordermittler und Buchautor (unter anderem 'Der Profiler') rekonstruiert das Verschwinden Manuelas. Neue Ansätze für die Ermittlungen um den brutalen Mord zu finden, ist das erklärte Ziel. Dafür werden die in der Polizeiakte erfassten Ermittlungsergebnisse zu Rate gezogen. Zugleich besucht Petermann die für das Verbrechen wesentlichen Orte: Manuelas Elternhaus, die Straße, auf der sie letztmalig gesehen wurde, und den Fundort ihrer Leiche.

"Wir wissen, dass sie schwanger war"

Laut Polizeibericht war die Todesursache massive stumpfe Gewalteinwirkung am Kopf. Gefunden wurde Manuelas Leiche in einem Waldstück bei Pforzheim. Das Waldstück liegt an einer Autobahn in 25 Kilometer Entfernung vom Wohnort der Familie. Drei Wochen nach dem Verschwinden des Mädchens – am 5. Juli 1995 - fand ein Förster hier die Leiche am Rande eines Waldweges.

Mit wem sich Manuela am Tag ihres Verschwindens treffen wollte, hatte sie ihrer Mutter nicht gesagt. Bis heute ist ungeklärt, was das Mädchen nach dem Verlassen der Wohnung tat, mit wem sie sich traf. Doch die damals 15-Jährige verschwieg ihren Eltern noch ein größeres Geheimnis, wie Profiler Petermann erfährt.

"Wir wissen, dass sie sich ihrer Tante anvertraut hat, dass sie schwanger war", berichtet Manuelas Mutter Iris. Sie habe davon erst nach dem Verschwinden ihrer Tochter erfahren. Möglicherweise könnte sich hinter der Schwangerschaft das Mordmotiv des unbekannten Vaters verbergen. Warum im Obduktionsbericht nicht vermerkt ist, dass Manuela schwanger war, ist unklar.

Doch Profiler Petermann hat im Gespräch mit der Familie der Toten und aus den Besuchen am Fundort der Leiche und in Manuelas Elternhaus neue Anhaltspunkte gesammelt. Warum ließ sie ihr Mofa stehen und ging zu Fuß in den Nachbarort? War die Schwangerschaft ein Streitpunkt mit ihrem Freund? Wer war der Freund, den sie vor ihrer Familie geheim hielt? Informationen der Tante des getöteten Mädchens bringen ihn auf eine neue Spur. Vielleicht lässt sich der Mordfall nach 20 Jahren doch noch aufklären.