Zusatzgarantien im Test: Diese Garantieverlängerungen lohnen sich wirklich

20. November 2015 - 12:12 Uhr

Garantieverlängerung: Darauf müssen Sie unbedingt achten!

Jeder kennt sie, aber was taugen sie wirklich: Zusatzgarantien. Elektrohändler bieten sie für neue Tablets, Smartphones oder Fernseher an. Die Kollegen der Zeitschrift 'Finanztest' haben die Garantieverlängerungen von Elektromärkten und Onlineshops jetzt unter die Lupe genommen. Wir verraten, welche Garantieleistungen wirklich das halten, was sie versprechen und welche nicht.

Garantieverlängerung: Kaputtes iPhone wird gezeigt
Garantieverlängerung abgeschlossen? Bei einigenAnbietern erhalten Sie in diesem Fall ein neues Gerät.
© picture alliance / dpa Themendie, Emily Wabitsch

Getestet wurden die Zusatzgarantien von Elektrohändlern wie Saturn, Media Markt, Euronics und Expert. Aber auch Onlineshops wie Amazon oder Hersteller wie Apple. Ab wann lohnt sich eigentlich der Kauf einer Zusatzversicherung?

Generell bieten Händler und Hersteller bei Produktmängeln eine zweijährige Gewährleistung (Apple nur ein Jahr!) auf die erworbenen Produkte - ganz ohne Zusatzkosten. Aber spätestens ab dem dritten Jahr nach Kauf haben Kunden keinen Schutz mehr. Das ist bei teuren Smartphones und Notebooks dann besonders ärgerlich. Für den Fall eines Schadens oder Diebstahls ab dem dritten Jahr bieten deshalb viele Hersteller und Händler ihre kostenpflichtigen Garantien mit Reparaturkostenschutz an. Diese besagen, dass auch nach zwei Jahren Reparaturen übernommen, Zeitwerte ausgezahlt oder Ersatzgeräte zur Verfügung gestellt werden. Doch Garantie ist nicht gleich Garantie.

Wer die Garantieverlängerung abschließen möchte, sollte sich neben einer ausführlichen Beratung auch das Kleingedruckte der Garantievereinbarungen durchlesen, denn das enthält oft wichtige Informationen, zum Beispiel in welchen Fällen die Garantie nicht greift. Diese Faktoren sind manchmal so banal, dass sich zweimal hinschauen wirklich lohnt. Auf diese Haken sollten Sie achten:

1. Nur Gebrauchtgerät als Ersatz

Bei Totalschaden oder Diebstahl erhält der Kunde nur ein gebrauchtes Gerät als Ersatz.

2. Selbstbehalt bei Schaden

Einige Versicherer verlangen eine Selbstbeteiligung im Schadensfall. Deshalb unbedingt darauf achten, für wie viel Prozent Sie selbst aufkommen müssen.

3. Verschleiß nicht mitversichert

Manche Versicherer bieten bei Verschleiß, etwa bei dem so wichtigen Akku, keinen Garantieanspruch.

4. Verweis auf Hersteller und Verkäufer

Bei manchen Garantien greift der Ersatz erst, nachdem die kostenlose Hersteller- oder Händlergarantie abgelaufen ist. Manche Händler verweigern ihren Kunden aber schon ab dem siebten Monat nach Kauf des Gerätes die Reparatur, so eine Untersuchung der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen. Wenn dann die Zusatzgarantie auch nicht greift, bleibt der Kunde am Ende auf den Kosten sitzen.

5. Eingeschränkter Diebstahlschutz

Bei sehr vielen Anbietern (fünf von acht) greift der Diebstahlschutz nicht, wenn das Gerät aus einem Koffer oder Rucksack entwendet wurde oder wenn es offen herumlag.

Welche Garantieverlängerungen sind gut?

'Finanztest' hat elf einfache Garantieverlängerungen und 17 erweiterte Garantieverlängerungen von großen Elektrohändlern und Onlineshops getestet. Bei den einfachen Garantieverlängerungen fallen folgende Produkte besonders positiv auf:

'Apple Care protection Plan' von Apple - bietet sofortigen Schutz ab Kauf des Gerätes und '48 Monate Langzeit-Garantie' von Conrad Electronics - bietet ebenfalls sofortigen Schutz ab Kauf

'BasisGarantie' von Expert gewährt bei Totalschaden ein Neugerät gleicher Art und Güte. Auch 'PlusGarantie' von Saturn und Media Markt bieten Schutz direkt ab Kauf und ein Neugerät bei Schaden oder 100 Prozent Kaufpreiserstattung

Besonders negativ fiel bei den einfachen Garantieverlängerungen die 'GarantiePlus' von Redcoon auf: Bei Totalschaden erhalten Kunden hier nur den Zeitwert und das auch noch in Form eines Gutscheins.

Diese Produkte sind besonders gut aufgefallen in der Kategorie erweiterte Garantieverlängerungen:

'PlusSchutz 2 Jahre' von Saturn und Media Markt: Bei Totalschaden und Diebstahl erstattet der Händler 100 Prozent des Kaufpreises zurück. Nachteil: Strenger Diebstahlschutz greift nicht bei unbeaufsichtigtem Gerät oder Aufbewahrung in Rucksack oder Koffer.

'MaxiGarantie' von MediMax: Bei Totalschaden verspricht der Händler ein Neugerät gleicher Art und Güte. Aber Achtung, bei Notebooks und Netbooks muss man mit einer Selbstbeteiligung von 25 Euro rechnen.

Besonders schlecht fiel folgende Garantieverlängerung auf: 'Geräteschutz' von Euronics: Bei Sturz und Schaden durch Flüssigkeit muss der Kunde 30 Prozent der Schadenssumme selbst tragen.

'Finanztest' macht darauf aufmerksam, dass sich Kunden nicht zum Abschluss einer Garantieverlängerung drängen lassen sollen. Die Verkäufer seien teilweise gut geschult, Märkte und Personal bekommen von Banken Provisionen für die abgeschlossenen Verträge.

Wenn Sie Zweifel haben, lohnt sich ein Beratungsgespräch bei der Verbraucherzentrale.