Experte erklärt das Phänomen Zlatan

Comeback des Jahres? Wie „Ibra“ und der AC Mailand die Serie A rocken

Zlatan Ibrahimovic ist der Kopf der jungen Mailänder Mannschaft
© imago images/Bildbyran, DANIELE BUFFA via www.imago-images.de, www.imago-images.de

19. November 2020 - 9:48 Uhr

Der AC Mailand ist wieder da?! 

Jahrelang schien der AC Mailand im italienischen und europäischen Mittelfeld verschwunden zu sein. Die Ära nach Club-Patron Silvio Berlusconi war geprägt von Misserfolg. Jetzt thront der Mailänder Club wieder an der Spitze der italienischen Serie A, angeführt vom ewig jungen Zlatan Ibrahimovic. Was geht für Milan in dieser Saison, was macht das Phänomen Zlatan aus und wieso läuft es auf einmal wieder bei den Rossoneri? Milan-Reporter Carlos Passerini vom ortsansässigen "Corriere della Sera" ordnet für RTL das Milan-Comeback und den Zlatan-Effekt ein.

Von Emmanuel Schneider

Es ist ein Mailänder Ritual: Vor jedem Heimspiel der "Associazione Calcio" spielt die Stadionregie im altehrwürdigen Giuseppe-Meazza-Stadion den Italo-Pop-Klassiker "Sarà perché ti amo" ein (zu deutsch: "Es wird so sein, weil ich dich liebe!"), die Fans stimmen – wenn nicht gerade Pandemie ist - gröhlend ein und schmettern eine umgedichtete Form des Songs, in dem sie ihre Liebe zu Milan bekunden, und beschimpfen hintenraus einen der großen Rivalen – Juventus.

Doch diese heiße Liebe der Tifosi wurde in den vergangen Jahren, genauer gesagt im vergangenen Jahrzehnt, auf eine harte Probe gestellt. Der stolze und einst so erfolgreiche Club verlor erst immer mehr Spiele und dann auch an Glanz und Ansehen. Ausgerechnet eben jenes verhasste Juve schwang sich in der Zwischenzeit zum Liga-Dominatore auf. Porca Miseria!

Was war passiert im Team, in dem einst legendäre Kicker vom Schlage eines Paolo Maldini, Filipo Inzaghi, Andrea Pirlo, Andrij Schewtschenko, Clarence Seedorf oder Ronaldinho kickten und in der Vereinsgeschichte satte 18 Meistertitel sowie sieben Triumphe im Pokal der Landesmeister bzw. Champions League holten?

Keine Titel, keine Champions League, kein Berlusconi

Den letzten Titel feierten die Fans 2011, als Milan unter Coach Massimiliano Allegri Meister wurde. Nach dem Allegri-Abgang begann ein Umbruch, der erstmal scheiterte. Seit 2014 spielte Milan nicht mehr in der Königsklasse. Das Schwergewicht hing in den Seilen. Dazu gab es Unruhe abseits des Platzes. Der Boss schmiss hin. Berlusconi verkaufte seinen Club an ein chinesisches Konsortium, das wiederum Milan ein Jahr später an die amerikanische Investmentgesellschaft Elliot Investment Corporation weiterreichte.

Nach dem endgültigen Abgang von Präsi und Eigentümer Berlusconi im Jahr 2017 war ein Vakuum entstanden, erklärt Milan-Experte Carlos Passerini RTL. "Das Ende der Berlusconi-Ära war ein Erdbeben. Es gab zu viele Unsicherheiten, und Machtlücken", so der Corriere-Reporter. Der Trainerstuhl bei Milan entwickelte sich vom begehrten Posten zum heißen Schleudersitz. "Auf dem Platz war das Problem: Es gab zu viele Trainer. Besonders nach Allegri herrschte viel Chaos. In den letzten sechs Jahren wechselte Milan acht Mal den Trainer - ein ständiges Durcheinander. Dann kam Stefano Pioli. Er war mit seiner Erfahrung und seinem gesunden Menschenverstand der Trainer, den wir brauchten."

2020 läuft es bei Pioli und Milan 

AC Milan's manager Stefano Pioli embraces Zlatan Ibrahimovic at the end of the Serie A soccer match between Inter Milan and AC Milan at the San Siro Stadium, in Milan, Italy, Saturday, Oct. 17, 2020. Ibrahimovic scored both goals in AC Milan 2 - 1 vi
Erfolgreiches Duo: Zwei Schlüssel zum Milan-Comeback sind Stefano Pioli und Zlatan Ibrahimovic.
© AP, Antonio Calanni

Stefano Pioli - das Milan-Comeback trägt seine Handschrift. Doch auch der 55-Jährige, der im Oktober 2019 übernahm, brauchte Eingewöhnungszeit. Denn zunächst lief auch unter dem ehemaligen Florenz- und Lazio-Coach wenig zusammen (drei Niederlagen aus den ersten fünf Spielen). Pünktlich zu den aufkeimenden Gerüchten um Ralf Rangnick, der als neuer starker Mann nach Mailand kommen sollte, und der Ankunft von Comebacker Zlatan Ibrahimovic begann dann aber ein unfassbarer Lauf – der bis heute anhält.

19 Spiele in Folge in der Serie A haben Piolis Mannen saisonübergreifend nicht verloren.  Auch in der Europa League steht Milan in der Vorrundengruppe ganz oben. Die Niederlage mit einem ersatzgeschwächten Team gegen OSC Lille vor zwei Wochen war überhaupt die erste Pleite seit März.

Auf einmal ist es, als habe jemand an der Uhr gedreht. AC steht an der Tabellenspitze, Zlatan zlatanisiert die Liga - im biblischen Alter von 39 Jahren. Wer den Höhenflug als heißes Lüftchen abtun will, irrt sich. Die Jahrestabelle lügt nicht: In dieser ist Milan klare Nummer eins. In 28 Spielen erbeuteten Zlatan und Co. 62 Punkte – damit stehen sie 2020 vor Bergamo und Juventus. Endlich mal wieder vor Juventus. Und noch wichtiger für die Fans: Während der vergangenen Monate gewann Milan auch im direkten Duell gegen Stadtrivalen Inter und die Supermacht Juventus.

Als Schlüsselfaktor für den Mailänder Turnaround sieht Passerini das Festhalten am Coach. "Mit Pioli weiterzumachen, war die richtige Wahl. Der starke Lauf im Sommer hat das Eigentümer-Konsortium Elliott überzeugt, das Projekt mit Ralf Rangnick abzulehnen. Pioli brachte die dringend benötigte Kontinuität."

AC Mailand: Die Mannschaft

Pioli lässt sein Team offensiv und aggressiv im 4-2-3-1-System spielen. Catenaccio sieht anders aus, Die Mannschaft besteht aus einem Korsett an erfahrenen Spielern wie Abwehrhüne Simon Kjaer oder dem früheren Leverkusener Hakan Calhanoglu, umrahmt von einer regelrechten Rasselbande, Methusalem Zlatan ist dann so etwas wie Kopf und Herz des AC Milan.

Die Rolle von Ibrahimovic kann man nicht hoch genug hängen. Der Schwede kam im Januar 2020 aus dem kalifornischen Exil und passt zu Milan wie die goldene "La Madonnina" auf den Mailänder Dom. In der laufenden Saison hat er in fünf Spielen schon wieder acht Tore und einen Assist gezimmert, Der selbst ernannte Mailand-Gott wirkt trotz Elfer-Aussetzer bisweilen, als sei er in einen Jungbrunnen gefallen und ja: wie ein junger Stürmer-Gott.

"Corona hat mich herausgefordert – schlechte Idee"

Der Zlatan-Effekt 

"Er ist ein technischer, aber auch emotionaler und psychologischer Führer. Ibrahimovic mit seiner ewigen Klasse hat den Qualitätssprung des jungen Teams geschafft. Dank seiner Führung haben sie sich verbessert", erklärt Milan-Reporter Passerini den Zlatan-Effekt.

Doch nur mit Zlatan allein schafft kein Club den Sprung an die Spitze. Milan hat in den vergangenen Jahren eine wahre Talentsammlung angehäuft: Nationalkeeper Gianluigi Donnarumma ist trotz seiner erst 21 Jahre gefühlt schon ewig dabei, dazu blühen Talente wie Theo Hernandez, Ismael Bennacer und der von vielen Topclubs umworbene Sandro Tonali im gewaltigen Schatten von "Ibra" auf.

Was zudem verblüfft: AC stellt die jüngste Mannschaft der Liga, sogar aller Top-5-Ligen Europas (Alter der Formationen). 24,1 waren die eingesetzten Milan-Spieler im Durchschnitt alt. "Leao, Bennacer, Kessié, Calabria, Saelemaekers: Dank Ibra haben sie jetzt Mut. Jeder sagt: Ibra bringt dich dazu, mehr zu geben. Er schießt nicht nur Tore, er bringt Motivation", erklärt Passerini.

Video: Zlatan kämpft gegen Coronavirus

Zlatan Ibrahimovic: Kopf und Mentalität – und ein Fahrer

Was ist Zlatans Geheimnis? Milan-Reporter Passerini ist sich sicher: "Der Kopf, die Mentalität. Er kennt seinen Körper perfekt. Er weiß, wann er bereit ist und wann nicht. Ernährung, tägliche Bewegung, maximale Konzentration. Es macht alles perfekt. Jedes Detail ist für ihn wichtig. Nur ein Beispiel: Er hat einen Fahrer, der ihn herumführt, damit er auch den Stress des Mailänder Verkehrs vermeidet."

Serie A: Was geht für Milan im Meisterschaftskampf?

Was also ist drin für den Club? Der erste Platz nach dem 7. Spieltag ist nur eine Bestandsaufnahme, aber ein Fingerzeig. Passerini bleibt vorsichtig optimistisch. Kann Milan die Hand an den Scudetto legen – endlich wieder vor Juve stehen? "Es ist eine seltsame Zeit, überall auf der Welt. Milan ist nicht die stärkste Mannschaft, aber die Spitzenposition ist kein Zufall", sagt Passerini. "Es ist ein Team, das jeden Tag wächst. Wenn sich der Club in der Verteidigung weiter verbessert, kann er bis zum Ende um den Titel kämpfen. Ein Innenverteidiger wird noch im Januar eintreffen. Ozan Kabak von Schalke 04 ist in der Pole Position."

Solche Ausblicke gehen Milan-Fans runter wie Olivenöl. Nach zehn langen Jahren träumen die Fans wieder von einer erfolgreichen Saison und davon, nicht nur alte Liebe, sondern auch wieder neue Titel zu besingen.