Nicht jeder Stoff mag die gleiche Behandlung

So waschen und pflegen Sie Wolle, Polyester & Co.richtig

Stoffe: So waschen und pflegen Sie Wolle, Polyester & Co.richtig

27. April 2020 - 11:50 Uhr

Waschen Sie Ihre Stoffe wirklich richtig?

Baumwolle, Polyester oder Leinen – diese Stoffe tragen die meisten Frauen regelmäßig. Und genauso oft müssen sie gewaschen werden. Aber wie geht diese Wäsche eigentlich richtig? Und wie pflegt man diese Stoffe? Was dürfen Sie in den Trockner geben und welchen Stoff sollten Sie lieber zum Trocknen aufhängen?

Angora

Angora wird aus dem Haar des Angorakaninchens gewonnen und fühlt sich sehr geschmeidig an.

Wärmer als 30°C sollte das Wasser in der Waschmaschine (Schonwaschgang) oder im Waschbecken nicht sein, wenn Sie Angora waschen. Benutzen Sie flüssiges Waschmittel, das sich schon bei niedrigen Temperaturen auflöst. Vermeiden Sie, das Kleidungsstück nach der Handwäsche zu wringen, Ausdrücken genügt.

Wenn Sie möchten, dass sich die Angora-Haare wieder aufrichten: Die Kleidung einfach in eine Plastiktüte legen und schütteln. Die statische Ladung richtet die Härchen wieder auf.

Baumwolle

Dieser Stoff ist eine Naturfaser und besonders hautfreundlich.

Vor dem Waschen sollten Sie Baumwolle eine Nacht in kaltem Wasser einweichen. Ab dann kann der Stoff bei maximal 60°C gewaschen werden ohne einzulaufen.

Waschen Sie dunkle Sachen dreimal getrennt, danach können Sie sie auch mit hellen Sachen waschen, ohne dass der Stoff abfärbt. Tipps zum Bügeln: Baumwolle sollte noch feucht sein, um ein glattes Ergebnis zu erhalten.

Cashmere

Cashmere ist sehr fein und weich und wird aus dem Fell der Kaschmir-Ziege gewonnen.

Waschen Sie Cashmere-Teile spätestens nach jedem vierten Tragen. Achten Sie darauf, das Kleidungsstück vorher auf links zu drehen und dann am besten im Wollprogramm bei 30° bis 40°C zu waschen. Cashmere darf bei maximal 400 Umdrehungen geschleudert werden.

Trocknen sollten Sie den Stoff liegend auf einem Handtuch. Ist der Pullover nicht mehr so flauschig wie beim Kauf? Dann nach dem Waschen in einen Gefrierbeutel legen und ab ins Eisfach, danach wie gewohnt trocknen.

Elasthan

Elasthan ist eine chemische Faser, die oft in Sportbekleidung verarbeitet wird.

Auch hier gilt: Lieber bei niedrigen Temperaturen in der Maschine waschen (30°C) und auf niedriger Stufe schleudern. Zum Trocknen am besten aufhängen. Vermeiden Sie die chemische Reinigung mit Benzin oder chlorhaltigen Mitteln.

Filz

Filz ist ein wärmendes Textil, das, im Gegensatz zu den meisten Stoffen, nicht gewebt wird.

Dieser Stoff reinigt sich quasi von selbst: Gerüche verschwinden von selbst, vor allem wenn Sie den Stoff draußen lüften. Waschen Sie Filz selten und am ehesten im Wollwaschgang oder mit Wollwaschmittel in der Handwäsche.

Nach dem Waschen sollten Sie den noch feuchten Filz-Stoff in Form ziehen. Außerdem entstehen auf der Oberfläche schnell kleine Knötchen, die Sie nicht abzupfen dürfen, sondern mit der Schere abschneiden sollten.

Gummi

Gummi wird aus Kautschuk gewonnen und ist sehr flexibel.

Natürlich kommt Gummi nicht in die Waschmaschine, stattdessen kann man es mit etwas Essig einreiben und mit kaltem Wasser abspülen, um Schmutz zu entfernen. Sie sollten Gummi aber immer sehr gut trocknen lassen. Damit Gummi nicht spröde wird, können Sie es mit Glyzerin oder Silikonöl einreiben.

Jeans

Jeans wird aus einem sehr fest gewebten Baumwollstoff, genannt Denim, hergestellt.

Bevor Sie Ihre Jeans waschen, sollten Sie diese auf jeden Fall auf links drehen, dann bleicht sie nicht aus. Beim Waschen ist zu beachten, dass Jeans nicht heißer als 60°C, bei Stretch-Anteilen nicht heißer als 30°C, gewaschen werden darf, sonst geht sie ein. Vermeiden Sie Aufheller und eine hohe Drehzahl beim Schleudern.

Bügeln ist nicht nötig, da die Jeans nach dem Waschen so eng sitzt, dass sie beim Tragen keine Falten wirft.

Kunstleder

Kunstleder besteht zum Teil aus einem textilen Gewebe und einer Kunststoff-Beschichtung, beispielsweise PVC.

Achten sie immer auf das Etikett, denn manchmal kann man Kunstleder mit Feinwaschmittel im Wollwaschgang waschen. Kunstleder sollten Sie nicht bügeln. Zum Trocknen können Sie es auf einen Bügel hängen, dann bleibt das Kunstleder auch länger glatt.

Leinen

Die einzelnen Leinenfasern werden aus den Stängeln der Flachspflanze gewonnen aber der Stoff wurde im Laufe der Zeit durch die Baumwolle verdrängt, da sie günstiger ist.

Waschen Sie Ihr Kleidungsstück in der Handwäsche mit lauwarmem Wasser und pH-neutraler Seife. Danach mit kaltem Wasser ausspülen und zum Trocknen aufhängen, der Trockner ist tabu.

Wenn Sie Leinen in der Maschine waschen wollen, empfiehlt sich eine Temperatur von maximal 30°C und Feinwaschmittel. Außerdem sollte die Schleuderzahl möglichst niedrig sein. Damit das Weiß länger erhalten bleibt, lassen Sie nicht es in der prallen Sonne trocknen. Bleichen schadet dem Stoff.

Nylon

Dieser Stoff ist eine chemische Faser und, wie alle Frauen wissen, sehr dünn und kurzlebig.

Daher sollten Sie Nylon-Strümpfe und -Strumpfhosen vor dem Waschen in eine Socke stecken und diese zuknoten (oder in einem Wäschenetz waschen), dann gibt es keine Laufmaschen. Legen Sie den Schonwaschgang bei maximal 30°C ein und bügeln Sie Nylon nur, wenn es wirklich sein muss, und dann auch nur bei geringer Hitze.

Polyester

Auch dieses Textil ist ein chemisch hergestellter Kunststoff und sehr pflegeleicht, farbecht und läuft nicht ein.

Daher ist keine Vorwäsche nötig. Sie können Ihre Teile bis höchstens 60°C waschen, aber weder auswringen, noch schleudern. Anstatt Polyester in den Trockner zu geben, hängen Sie den Stoff lieber nass zum Trocknen auf. Bügeln ist so gut wie überflüssig.

Seide

Dieser Stoff kommt ursprünglich aus China und wird aus dem Kokon der Seidenraupe gewonnen. Seide ist sehr empfindlich, daher bietet sich die Handwäsche an.

Waschen Sie Ihr helles Kleidungsstück in lauwarmem Wasser mit einem flüssigen Fein- oder Wollwaschmittel zügig durch. Bunte und dunkle Sachen nur kurz in kaltem Wasser und vermeiden Sie Seife. Achten Sie hier aber immer auf das Etikett, einige Seidentypen dürfen nur chemisch gereinigt werden.

Viskose

Diese Chemiefaser wird aus Holz-Zellulose gewonnen und ist sehr glänzend und weich.

Viskose ist nicht sehr strapazierfähig, daher sollten Sie den Stoff im Schonwaschgang bei maximal 30°C waschen. Am besten schwach oder gar nicht schleudern und noch nass auf einem Bügel trocknen. Wenn Sie sich unsicher sind, lieber in die Reinigung geben.