2019 M01 17 - 10:29 Uhr

Der perfekte Handjob! So funktioniert das Runterholen

Wie kann ich meinem Partner am besten einen runterholen? Es wird so viel über dieses Thema gesprochen, aber ernsthafte Tipps oder eine Anleitung für den Handjob sucht man meistens vergeblich. Wie bei vielen intimen Themen ist auch hier Kommunikation das A und O. Es gibt aber auch ein paar andere Dinge, die man beachten sollte.

Es gibt Männer, die beim Runterholen einen festen Griff schätzen oder andere, die es lieber zärtlich mögen. Auch bei der Schnelligkeit können Sie variieren, um Ihrem Partner ein wenig Abwechslung zu bieten.

Die Frau, die dem Mann einen runterholt, kann ihre Dominanz voll und ganz ausnutzen: Die Aktive zu sein und ihm dieses innige Erlebnis möglich zu machen, törnt viele Männer an. Wichtig ist auch: Die Frau, die ihren Mann verwöhnt, sollte auch selber in Stimmung sein. Der Mann merkt sofort, wenn sie nicht bei der Sache ist und kann so auch schneller die Lust am Handjob verlieren.

Bereiten Sie sich richtig auf den Handjob vor

Im Prinzip ist das Runterholen ganz einfach, es gibt allerdings ein paar Dinge, die beachtet werden sollten, um ihn vor unschönen Überraschungen zu schützen.

Warme Hände: Sie sind wichtiger als Sie vielleicht denken. Mal abgesehen davon, dass Kälte einen Penis zum Schrumpfen bringen kann, wird Ihr Liebster es Ihnen bestimmt danken, wenn Sie sein bestes Stück nicht zum Eiszapfen machen.

Flutschen muss es: Verwenden Sie für den Handjob immer ein Gleitmittel. Hier können Sie hautfreundliche Öls, Body Lotion oder natürlich auch einfach Gleitgel verwenden. Runterholen kann zum schmerzhaften Erlebnis werden, wenn die Reibung zwischen Hand und Penis zu groß wird. Da vergeht die Lust auf mehr schnell.

Der Mann lässt sich gerne verwöhnen und ein Handjob sollte auch mal spontan passieren. Sie können ihm fast überall einen runterholen: Besonders viele Männer genießen das Runterholen in der Dusche. Durch die Nässe und mit ein wenig Duschgel geht alles gleich leichter von der Hand.

Eine bequeme Position: Setzen, legen, stellen Sie sich in eine bequeme Position bevor Sie ihm einen runterholen. Hin und wieder kann es vorkommen, dass Ihr Partner etwas länger braucht, um zum Höhepunkt zu kommen, was zu einem verkrampften Handgelenk führen kann. Damit das nicht passiert, begeben Sie sich am besten gleich in einem guten und wenig anstrengenden Winkel zu seinem besten Stück. Wichtig ist auch, dass der Mann sich in einer bequemen Position befindet, damit er sich völlig entspannen und hingeben kann. Sie finden im Anschluss auch die passende Position für Ihre Hand.

Was mag der Mann beim Runterholen?

Auf diese Frage gibt es keine allgemeingültige Antwort. Für Männer die auf Dirty Talk stehen, ist der Handjob perfekt: Fragen Sie, was ihm gefällt und setzen Sie Ihre Stimme und Worte gezielt ein. Eine andere Variante: Sagen Sie ihm, was Sie als nächstes mit ihm anstellen wollen und warten Sie seine Reaktion ab. Merken Sie, dass Ihre Worte ihn antörnen, sind Sie auf dem richtigen Weg. Testen Sie einfach verschiedene Handjob-Varianten:

Fassen Sie zum Beispiel seinen Penis mal sanfter und mal fester an, aber trotzdem immer mit Gefühl. Runterholen ist kein Kraftsport.

Liebkosen Sie seine Eichel und sein Frenulum, um ein Gefühl zu bekommen, was ihm gefällt. Lassen Sie Ihre Hand mal etwas schneller, dann wieder langsamer an seinem Penisschaft auf- und abgleiten.

In den meisten Fällen hat der Mann mehr Erfahrung beim Masturbieren. Beobachten Sie ihn dabei, wie er sich einen runterholt und wenden Sie seine eigene Methode an.

Zwei Hände sind immer besser als eine

Warum nur eine Hand verwenden, wenn Ihre andere keine Beschäftigung hat? Für Ihre zweite Hand gibt es beim Runterholen gleich mehrere Einsatzgebiete:

Die Hoden

Umfassen Sie mit der einen Hand die Hoden und massieren diese vorsichtig. Auf keinen Fall ziehen, zerren oder zudrücken, denn das kann für den Mann sehr schmerzhaft sein. Vergewissern Sie sich zur Not, ob es Ihrem Partner gefällt, wenn Sie seine Reaktion nicht genau deuten können.

Die Eichel

Während Sie mit der einen Hand am Schaft auf- und abgleiten, können Sie mit der anderen vorsichtig die Eichel Ihres Liebsten massieren. Die Eichel ist die erogenste Zone beim Mann und auch beim Runterholen sollte sie auf keinen Fall vernachlässigt werden.

Der Damm

Massieren Sie mit der freien Hand die Prostata Ihres Partners von außen. Diese finden Sie zwischen Peniswurzel und Anus, am sogenannten Damm. Drücken und massieren Sie die Stelle leicht, aber immer vorsichtig. Sie werden wissen, wenn Sie die richtige Stelle entdeckt haben.

Die Prostata

Hierzu brauchen Sie etwas Geschick, weshalb Sie diese Praktik zunächst ein wenig üben sollten, bevor Sie sie beim Runterholen einsetzen. Bei der Prostata Massage führen Sie Ihren Finger in seinen Anus ein und massieren seine Vorsteherdrüse. Sie kann für den Orgasmus seines Lebens sorgen.

Der richtige Rhythmus und kleine Accessoires können beim Handjob entscheidend sein

Ein konstanter Rhythmus ist für viele Männer entscheidend, um ihren Höhepunkt zu erreichen. Wenn Sie spüren, dass der Mann kurz vor dem Höhepunkt ist, halten Sie Ihre Handbewegung durch, ein Nachlassen ihrerseits kann für den Mann ein Abtörner sein.

Ein weiterer Trick für einen guten Handjob sind kleine Accessoires: Eine Perlenkette, die Sie sich locker um die Hand legen kann ihn in Ekstase versetzen. Unterschiedliche Reize verwöhnen den Mann beim Handjob besonders.

Denken Sie immer daran: Jeder Mann hat seine besonderen Vorlieben, achten Sie deshalb immer ganz genau darauf, was ihm wirklich gefällt. Generell gibt es bei einem Handjob kein Richtig oder Falsch, trauen Sie sich also ruhig Neues auszuprobieren und ein wenig zu experimentieren. Ihr Partner wird es Ihnen danken.