An der Küste von Mallorca gesichtet

Wie gefährlich ist der Heringshai für Menschen?

© 2017 Getty Images, Maddie Meyer

24. Juni 2019 - 16:47 Uhr

von Juliane Timm

Erneuter Hai-Alarm vor der spanischen Urlaubsinsel Mallorca. An der Westküste von Andratx wurde ein Heringshai im Wasser gesichtet. Sind die Touristen am Badestrand noch sicher? Ob dieser Hai den Menschen im Wasser gefährlich werden kann, verrät uns der Meeresbiologe Professor Dr. Guido Dehnhardt der Uni Rostock.

Der Heringshai ist die kleine Version des Weißen Hais

Wenn Menschen einen Hai sehen, bekommen es viele es erstmal mit der Angst zu tun. Beim Heringshai ist das ganz verständlich: "Er sieht ihm nicht nur ähnlich, er ist eine kleine Version des Weißen Hais", verrät der Meeresbiologe. Wie der WWF (World Wide Fund For Nature) auf seiner Webseite erklärt, erkennt man den Heringshai an seiner leicht abgerundeten Schnauze und der halbmondförmigen Schwanzflosse. Im Durchschnitt erreichen Heringshaie ein Gewicht von bis zu 200 Kilogramm, können bis zu dreieinhalb Meter lang und bis zu 30 Jahre alt werden.

Der Heringshai lebt in Küstengewässern und Tiefwasserzonen temperierter und subtropischer Meere und Ozeane. Er ist überwiegend im Mittelmeer, der Nordsee, dem Nordwest-, Nordost- und Südatlantik sowie dem Südpazifik verbreitet.

„Es gab Angriffe auf Menschen - aber keine tödlichen“

"Dass sich ein Heringshai an der Küste von Mallorca aufhält, ist sicherlich nicht so typisch. Grundsätzlich ist er aber für Menschen nicht gefährlich", erklärt Dehnhardt. "Er zielt es nicht drauf ab, aber natürlich kann es Unfälle geben. Der Mensch gehört aber nicht zu seinem Beutespektrum. Er heißt ja nicht umsonst Heringshai." Denn: Auf seiner Speiseliste stehen Makrelen, Heringe, Sardinen, Tintenfische, Dornhaie oder Kabeljaue. Der vor Kurzem auf Mallorca gesichtete Heringshai wurde dabei gefilmt, wie er in den Kopf eines toten Thunfisches biss, der an der Seite eines Bootes hing.

Dehnhardt betont: "Wenn ein Heringshai 200 Meter vom Strand entfernt im Wasser schwimmt, stellt er für Badegäste keine Gefahr dar. Zum Vergleich: Selbst ausgewachsene Seehunde wären dem Hai zu groß, so der Experte auf dem Gebiet der sensorischen und kognitiven Ökologie.

Der Heringshai gilt als stark gefährdete Art

"Eigentlich muss man sich keine Sorgen machen, wenn man einen Heringshai sieht. Man sollte sich eher um den Heringshai sorgen, da er in den vergangenen Jahren systematisch dezimiert worden ist - durch Fischerei und durchs Sportfischen", erläutert Dehnhardt besorgt.

In der EU gilt bereits seit 2010 ein Fangverbot für die gefährdeten Haiarten Dornhai und Heringshai. Dieses Verbot gilt für EU-Gewässer und EU-Schiffe. Seit 2014 wird er auch durch das Washingtoner Artenschutzabkommen (Cites) geschützt und steht nun auf der Roten Liste der gefährdeten Arte. Wie der WWF schreibt, gilt er heute in vielen Gebieten dennoch als "(stark) gefährdet" und teilweise sogar vom "Aussterben bedroht".

Toter Hai auf Mallorca

Erst im März 2019 hatten Fischer auf Mallorca einen toten Stumpfnasen-Sechskiemerhai entdeckt. Dem vier Meter langen Tier, das vor Puerto Portals aus dem Meer gezogen wurde, hatte scheinbar keine Rückenflosse. Was dem mächtigen Raubtier zugestoßen sein könnte, erfahren Sie im Video.