Woran liegt's?

Studie zeigt: Katzenhalter schlafen schlechter

Menschen, die Katzen halten, haben ein 18 Prozent höheres Risiko, weniger Schlaf zu bekommen, so eine schwedische Studie.
Menschen, die Katzen halten, haben ein 18 Prozent höheres Risiko, weniger Schlaf zu bekommen, so eine schwedische Studie.
© iStockphoto, Todd Gunkel

09. April 2021 - 10:02 Uhr

Hundehalter schlafen besser als Katzenhalter

Katzenhalter schlafen schlechter. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie der Universität Uppsala in Schweden. Besser als Menschen mit Katzen schlafen hingegen Hundehalter und Menschen ohne Haustiere. Aber woran liegt's?

Risiko für weniger Schlaf um 18 Prozent erhöht

Für die im Wissenschaftsmagazin "Scientific Reports" veröffentlichte Studie untersuchten die Forscher rund um Lieve van Egmont – selbst Katzenhalterin – die Schlafgewohnheiten von knapp 5.000 Probanden. Das Ergebnis: Schlafprobleme wie Schwierigkeiten beim Einschlafen und eine zu kurze Schlafdauer unterscheiden sich bei Hundehaltern und Menschen ohne Haustiere nicht, sagt Schlafforscher und Mitautor der Studie Dr. Christian Benedict (44) bei "Bild".

Wer Katzen hält, muss sich offenbar aber auf schlechteren Schlaf einstellen: "Hier hat unsere Untersuchung gezeigt, dass Katzenhalter im Vergleich zu anderen Menschen ein um 18 Prozent erhöhtes Risiko hatten, zu wenig Schlaf zu bekommen", so Benedict weiter.

Zu wenig Schlaf bedeutet in diesem Fall, dass man regelmäßig weniger als sieben Stunden in der Nacht schläft. Diese Zeit empfehlen Schlaf-Experten als Mindestschlafdauer.

Lese-Tipp: Warum leckt mich meine Katze die ganze Zeit ab? Das steckt dahinter

Warum schlafen Katzenhalter schlechter?

Der Grund für schlechteren Schlaf bei Katzenhaltern? Es liegt am Tagesrhythmus der Tiere. "Katzen haben einen Rhythmus, der nicht an die Menschen angepasst ist. Sie sind in der Morgen- und Abenddämmerung besonders aktiv", erklärt Benedict. Hunde hingegen würden ihren Rhythmus eher an den des Menschen anpassen.

Für alle Katzenfreunde: Keine Sorge, auch wenn das Risiko für weniger Schlaf der Studie zufolge ein wenig höher ist – schlecht für die Gesundheit sind die kuscheligen Vierbeiner nicht!

Lese-Tipp: Das sind die 5 schlimmsten Fehler bei der Katzenerziehung

Auch interessant