Übergriffige Werbemaßnahme

Weight Watchers: Frauen freuten sich über Tinder-Match mit Paul Ripke - und kassierten Abnehm-Werbung

Nach der Weight-Watchers-Panne folgte die Entschuldigung von Paul Ripke.
Nach der Weight-Watchers-Panne folgte die Entschuldigung von Paul Ripke.
picture alliance / Gregor Fischer/dpa | Gregor Fischer

von Luisa Schwebel

Diese Werbeaktion ging offensichtlich nach hinten los. Nachdem sich zahlreiche Frauen über Paul Ripke und Weight Watchers beschwert hatten, entschuldigte sich der Promi-Fotograf.

Das Tinder-Prinzip

Die Dating-App Tinder verspricht mit nur einem Wisch die große Liebe – oder einfach nur ein wenig Spaß, je nachdem, was die Nutzerin oder der Nutzer eben sucht. Wischt man nach rechts, zeigt man Interesse und "matcht" mit einem möglichen Partner. Beruht das auf Gegenseitigkeit, darf man sich im Chat kennenlernen.

Trotz Ehefrau und Kinder: Paul Ripke auf Tinder

In den vergangenen Wochen erspähten einige Nutzerinnen ausgerechnet Promi-Fotograf Paul Ripke auf der Plattform. Als "angehender Meisterkoch, Fotograf und Podcaster" stellte sich der 41-Jährige – der übrigens verheiratet ist – dort vor.

Er habe "Bock auf Abwechslung" und probiere gerne neue Rezepte aus, erklärte Ripke in seinem Profil. "Hast du auch Lust auf gesunde Gewohnheiten? Dann lass uns mal zusammen kochen", so der Aufruf am Ende. Klingt nach einem Hobby-Koch, der jemanden kennenlernen will. Oder?

Lese-Tipp: Offensiv oder geheimnisvoll? Diese Tinder-Profile bekommen die meisten Matches!

Der Clou kam nach dem Match. Denn sobald eine Frau ihn nach rechts wischte, bekam sie eine Nachricht im separaten Chat. "Ich bin schon länger dabei und habe endlich zu mir und meiner Mitte gefunden. Du sehnst dich auch nach Inspiration und Support auf deiner Reise zu mehr Balance und einem gesunden Lebensstil? Melde dich jetzt bei Weight Watchers an und komme auf den Geschmack neuer Gewohnheiten", hieß es darin. Die Nachricht war außerdem mit einem Link zum Abnehmprogramm versehen. Statt "Match mit Paul Ripke" hieß es "Du und Weight Watchers hatten ein Match".

Podcasterin Kim Hoss machte zuerst auf die Werbung aufmerksam und postete einige Reaktionen von Frauen, die eine solche Nachricht vom angeblichen Ripke bekommen hatten. "Hey Weight Watchers, habt ihr auch ein Profil mit dem ihr dicke Männer auf Tinder anschreibt?", fragte sie in ihrer Story und nannte die Werbeaktion "übergriffig".

Anzeige:

Empfehlungen unserer Partner

"Eine dumme Idee" - Ripke meldet sich zu Wort

Mittlerweile hat sich Ripke selbst zu Wort gemeldet. Die diversen Werbemaßnahmen seiner Kooperation mit dem Abnehm-Programm habe er vor etwa zwei Monaten geplant. Er sei selbst von Hoss "auf die geschalteten Werbungen hingewiesen" worden, schrieb er in seiner Instagram-Story.

Diese enthielten "sowohl ein anderes Foto als auch einen anderen Text" und seien "vor allem von Nutzerinnen völlig zurecht als übergriffig wahrgenommen" worden. Er habe Weight Watchers gebeten, die Werbung sofort zu stoppen, was auch passiert sei. "Selbstverständlich war die Werbung als solche deklariert und es wurden nicht nur mehrgewichtige Frauen angesprochen", erklärte er sich. "Dennoch war die ganze Werbung, die WW da geschaltet hat, eine dumme Idee", betonte er. Einzig relevant sei, wie die Nutzerinnen sich dabei gefühlt hätten.

Lese-Tipp: Online-Dating: Was beim Flirt im Netz wichtig ist

Er habe daraus gelernt, in Zukunft genauer hinzuschauen, wenn es um Kooperationen geht. Weight Watchers selbst hat sich bislang nicht zu der Kontroverse geäußert. Auf Instagram zeigt sich in einigen Kommentaren, was besonders Nutzerinnen davon halten: "Ihr wollt für Gesundheit stehen? Ist es eurer Meinung nach gesund Frauen, die auf einer Datingapp nach der Liebe suchen mit einer Werbung dazu verleiten zu wollen, abzunehmen? Das ist übergriffig, frauenfeindlich und weit entfernt von Gesundheit und einem gesunden Verhältnis zu sich selbst und seinem Körper", ist nur einer von zahlreichen kritischen Beiträgen.

Auf Anfrage des stern hat sich Weight Watchers bislang nicht geäußert.

Hinweis: Dieser Artikel erschien zuerst bei stern.de.