Walpurgisnacht trotz Corona-Pandemie

"Weiche, weiche böser Winter": So fliegen die Harzer Hexen in den Mai

30. April 2021 - 16:29 Uhr

Ein ganz besonderes Ritual

Kein Walpurgisfest im Harz? – Das ist undenkbar für die Wolfshäger Hexenbrut. Gehext wird trotz Pandemie, wenn auch ein bisschen anders als sonst. So schnell lassen sich Oberhexe Antje Wedde und ihre Hexenschwestern nicht ins Boxhorn jagen. Kurzerhand feiern sie das besondere Ritual auf ihre ganz eigene Art und Weise. Wie das aussieht, sehen Sie im Video.

Walpurgis - Was ist das überhaupt?

Seit Jahrhunderten wird die Walpurgisnacht am 30. April im und um den Harz gefeiert. Über 100.000 Menschen sind normalerweise dabei. Das Fest erinnert ein bisschen an die Tanz-in-den-Mai-Partys, nur, dass hier im Harz in aufwendigen Kostümen mit Hexenbesen und Zauberstaub an mystischen Feuern getanzt wird – klassischerweise auf sogenannten Hexentanzplätzen. Der wohl bekannteste Platz ist der Brocken im Harz. Der wird auch Blocksberg gekannt. Einem alten Volksglauben zufolge sind die Hexen in der Nacht zum 1. Mai vom Hexentanzplatz in Thale auf den nahegelegenen Brocken geflogen und haben dort ausschweifend mit dem Teufel um das Walpurgis-Feuer getanzt. Dieses Feuer soll reinigen und Krankheiten fernhalten. Vor allem soll in dieser Nacht aber das Böse abgewendet und der Frühling begrüßt werden. Der Brauch geht auf heidnische Frühlingsfeste zurück und ist bis heute nicht aus dem Harz wegzudenken.

Das etwas andere Walpurgisfest

Und so lassen sich auch die über 30 Hexen der Wolfshäger Hexenbrut bei Langelsheim ihre Walpurgisnacht nicht nehmen, schon gar nicht von dem Corona-Virus. Kurzerhand wird die Tradition Pandemie-gerecht: Statt auf dem Festplatz wird der Winter dieses Jahr in kleiner Runde und ganz corona-konform vertrieben. Denn eines ist klar: "Hexe sein" wird den Harzern quasi schon in die Wiege gelegt: "Man darf ein bisschen frecher sein, als normal, man zieht auch mal ganz andere Sachen an, die man ja so sonst eher nicht tragen würde. Man traut sich, rote Haare zu haben. Ich kann den Harz repräsentieren, meine Heimat", erklärt die Oberhexe Antje Wedde stolz im RTL Nord-Interview. Und für alle kleinen und großen Hexen, die jetzt auch Lust auf die Walpurgisnacht bekommen haben, gibt es in diesem Jahr einige Onlineangebote zum Mitmachen von Zuhause aus.

Auch interessant