RTL News>Stars>

Wegen Corona-Pandemie: Anouschka Renzi lebt von ihren Ersparnissen

Schauspielerin hat Existenzängste

Wegen Corona-Pandemie: Anouschka Renzi lebt von ihren Ersparnissen

Anouscha Renzi über ihre finanziellen Sorgen So hohe Ausgaben hat Anouschka Renzi im Monat

Anouschka Renzi: Corona-Pandemie bringt finanzielle Sorgen

Die Corona-Pandemie bringt immer mehr Stars in Existenzängste . Auch Schauspielerin Anouschka Renzi (55) hat über Monate keine Engagements. Der lukrative Schauspiel-Sommer fällt flach und das heißt: Das Geld wird knapper. Sie muss ihr Erbe anzapfen, das eigentlich fürs Alter gedacht war.

Wie viel Geld sie im Monat gerade zu wenig hat und was sie sich für die Zukunft überlegt, erfahren Sie im Video.

Anouschka Renzi: "Es ist schon bedrohlich“

„Ich gebe mehr aus, als ich verdiene. Ich könnte von dem, was ich verdiene, leben. Müsste mich dann aber ein bisschen einschränken. So gebe ich jedes Jahr ein bisschen was von meinem Erbe aus“, so Anouschka Renzi im Interview mit RTL. Über ihre Verhältnisse habe sie aber noch nie gelebt. Vor 14 Jahren erbte sie von ihren Eltern, den Schauspielern Eva Renzi und Paul Hubschmid. Doch dass sie das nun anzapfen muss, war so nicht gedacht. Sie plante damit als Altersvorsorge.

Nach einem mauem Winter wäre jetzt eigentlich die Saison zum Geldverdienen: „Sommerfestspiele sind für mich das Haupteinkommen, weil es nicht nur 20 Vorstellungen sind. Wenn die wegfallen, macht das schon was aus. Es ist schon bedrohlich“, erklärt die Schauspielerin. Auch deshalb, weil jeden Monat hohe Fixkosten anfallen - für sie und ihre Tochter Chiara Moon (22), die sie außerdem voll unterstützt.

„Sie hat oft schon sehr dunkle Gedanken"

„Wir hätten den ganzen Sommer gearbeitet. Das fehlt. Den Beruf auszuüben, das Spielen, die anderen Leute, das Publikum.“ Außerdem kein Yoga, kein Kaffeetrinken, kein Freunde treffen - vor allem macht Anouschka die Isolierung zu schaffen. Das bemerkt auch ihr Verlobter Marc Zabinski . „Sie hat oft schon sehr dunkle Gedanken. Ich versuche, sie anzutreiben“, so der Schauspieler. Die beiden sind finanziell unabhängig voneinander.

​Ein zweites Standbein neben der Schauspielerei hat sie nicht. „Wenn das länger anhalten sollte, überlege ich mir was“, so die Schauspielerin. Aber man könne ja auch nicht mal eben was aus dem Boden stampfen.