RTL News>

Wegen Corona: Frankfurt-Marathon erneut abgesagt

Erneute Absage wegen Corona

Frankfurt-Marathon findet auch in diesem Jahr nicht statt

Frankfurt Marathon
Teilnehmer laufen während des Frankfurt Marathon 2019 an der Deutschen Bank vorbei. Foto: Silas Stein/dpa/Archivbild
deutsche presse agentur

Aktuelle Corona-Lage zu unsicher

Eine erneute Enttäuschung für alles Fans des Frankfurt-Marathons. Bereits 2020 wurde das Ereignis coronabedingt abgesagt, nun wird auch in diesem Jahr kein Marathon stattfinden. Das teilten die Veranstalter am Mittwoch mit. "Angesichts der weiterhin bestehenden Einschränkungen für Großveranstaltungen sowie aller Unsicherheiten, die aufgrund von Virusmutationen und einer möglichen erneuten Pandemiewelle im Herbst bestehen, ist dieser Schritt leider unausweichlich geworden", hieß es in der Mitteilung zu dem Rennen, das bislang für den 31. Oktober in der Mainmetropole angesetzt war.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt der externen Plattformtwitter, der den Artikel ergänzt. Sie können sich den Inhalt einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden. Weitere Einstellungenkönnen Sie imPrivacy Centervornehmen.

Nächster Marathon soll am 23. Oktober 2022 stattfinden

Der Frankfurt-Marathon ist der älteste Städtemarathon Deutschlands. Normalerweise gehen bis zu 25.000 Läufer an den Start. Aufgrund der Corona-Pandemie sind solche Großereignisse in der Umsetzung schwierig. "In der aktuellen Situation ist die Veranstaltung für uns nicht kalkulierbar, denn derzeit weiß niemand, wie die Rechtslage am Veranstaltungstag sein wird. Wir bräuchten aber spätestens jetzt, weniger als drei Monate vor dem Rennwochenende, eine klare Planungsgrundlage", sagte Renndirektor Jo Schindler.

Den bereits angemeldeten Startern werden Gutscheine angeboten, die sie für 2022 oder 2023 einsetzen können. Die nächste Ausgabe wird nun für den 30. Oktober 2022 geplant. Man sei zuversichtlich, dass die Pandemie im nächsten Jahr Veranstaltungen in der Größenordnung des Frankfurt-Marathons zulasse, kommentierte Schindler. (dpa/dgö)