Zusätzliche Auslastung erwartet

Vorverkauf für 9-Euro-Ticket in Hamburg startet Ende Mai

Das 9-Euro-Ticket soll nicht nur eine finanzielle Entlastung für die Bürger, sondern auch gut für die Umwelt sein.
Das 9-Euro-Ticket soll nicht nur eine finanzielle Entlastung für die Bürger, sondern auch gut für die Umwelt sein.
© deutsche presse agentur

12. Mai 2022 - 12:49 Uhr

Bald ist es soweit: Der Vorverkauf für das vergünstigte 9-Euro-Monatsticket im Juni, Juli und August startet laut Hamburger Verkehrsverbund (HVV) am 20. Mai. Allerdings ist das Ticket dann zunächst nur über die HVV App, im HVV Onlineshop, an fast allen Servicestellen und in vielen Bussen im Hamburger Umland zu bekommen.

Lese-Tipp: Alle Infos zum 9-Euro-Ticket gibt es hier

An Fahrkartenautomaten startet Verkauf ab 1.Juni

An Fahrkartenautomaten, der HVV switch-App und in den Hamburger Bussen können sich Fahrgäste das Sonderticket dann ab dem 1. Juni besorgen, teilte HVV-Geschäftsführerin Anna-Theresa Korbutt am Donnerstag mit. Alle Kunden, die bereits eine Abo-Karte haben, bräuchten sich um nichts zu kümmern, es werde automatisch weniger abgebucht, so Korbutt weiter.

"Wir entlasten damit die Umwelt"

Nutzer des Abonnements mit Sozialrabatt müssten gar nichts zahlen. Darauf wies der Hamburger Verkehrssenator Anjes Tjarks (B90/Grüne) hin. Das Ticket sei eine soziale Entlastung und helfe allen, die aktuell durch hohe Energie- und Spritpreise zusätzlich finanziell belastet sind. Zugleich soll es ein Schnupperangebot sein, um mehr Kunden für Busse und Bahnen zu gewinnen. "Wir entlasten damit die Umwelt", betonte Tjarks.

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:

HVV rechnet mit zusätzlicher Auslastung

Das 9-Euro-Ticket sei personengebunden, es werde aber kein Foto erforderlich sein, berichtete Korbutt. Der Bund finanziert das Sonderticket, indem er den Ländern 2,5 Milliarden Euro zum Ausgleich von Einnahmeausfällen gibt. Der HVV, dessen Fahrgast-Zahlen noch unter dem Vor-Corona-Niveau liegen, erwartet den Angaben zufolge eine zusätzliche Auslastung von rund 20 Prozent. (dpa/sün)