Speise-Mythen auf dem Prüfstand

Von wegen typisch italienisch! Diese Gerichte gibt es in Italien gar nicht

© Getty Images, GMVozd

4. November 2019 - 10:12 Uhr

Bella Italia?

Die italienische Küche wird auf der ganzen Welt geliebt. Würzige Spaghetti Bolognese und eine knusprige Pizza Peperoni lassen das Herz eines jeden Italien-Liebhabers höher schlagen. Nicht aber das eines echten Italieners. Wir haben mit dem italienischen Hobbykoch Simone Gabriele gesprochen, der auf diese Gerichte eher mit einem "Mamma Mia" als mit Lobgesängen reagiert. Denn mit Italien haben diese Gerichte herzlich wenig zu tun. Wir decken einige hartnäckige Speise-Mythen auf.

Spaghetti Bolognese existiert nicht

Bolognese-Fans müssen jetzt stark sein. Denn in Italien gibt es das beliebte Nudelgericht gar nicht. Es wird vermutet, dass die Bezeichnung im Zweiten Weltkrieg entstanden ist, als amerikanische und britische Soldaten nach Bologna kamen und dort "Tagliatelle al ragù" probierten. Weil sie den Namen nicht kannten, nannten sie die Sauce "Bolognese" (wörtlich übersetzt: "bolognarisch" oder "aus Bologna")und ersetzten später Tagliatelle durch Spaghetti.

Peperoni ist keine Pizza und auch keine scharfe Chilischote

Pizza Pepperoni
In Italien wäre das eine Pizza Diavola oder Salame (piccante) und keine Pizza Peperoni.
© iStockphoto, Brent Hofacker

"Sie möchten eine Pizza mit würzigen Salami-Scheiben? Dann sollten Sie in Italien besser keine Pizza Peperoni bestellen, da Sie sonst womöglich eine Pizza mit Paprika bekommen", erklärt Simone. Denn: Vorsicht, Verwechslungsgefahr! Peperoni sind weder Salami noch kleine, scharfe Chilischoten, sondern süße Paprika in Italien. Die kleinen, scharfen Chilischoten werden Peperoncino (im Plural: Peperoncini) genannt.

Wer eine scharfe Salami-Pizza beim Italiener bestellen möchte, der sollte nach einer Pizza Diavola fragen.

Carbonara mit Sahne = No Go

Spaghetti Carbonara
Spaghetti Carbonara mit Knoblauchbrot.
© Getty Images/iStockphoto, LauriPatterson

"Sahne, Sour Cream oder Speck haben in der Spaghetti Carbonara nichts zu suchen", mahnt Simone. Die Kombination aus Eigelb und Käse reicht, um die Pasta cremig zu machen. "Außerdem wird in Italien kein Speck, sondern "Guanciale" (Schweinebacke) verwendet. Beim Käse sollte entweder auf Parmesan (aus Kuhmilch) oder Pecorino (kräftiger im Geschmack, aus Schafmilch) zurückgegriffen werden. "Wer eine waschechte Carbonara probieren möchte, der sollte in die Carbonara-Hauptstadt - nach Rom - fahren", so der Experte.

Exotische Sünde auf der Pizza

Pizza Hawaii
Eine Pizza Hawaii wird angeschnitten. Aber typisch italienisch ist sie nicht.
© deutsche presse agentur

"Pizza Hawaii kommt definitiv nicht aus Italien. Schinken und Ananas auf einer Pizza zu kombinieren ist für einen traditionellen, italienischen Koch unvorstellbar. Der ursprüngliche Geschmack einer Pizza ist nämlich salzig und nicht süß." Außerdem ist es untypisch für Italiener, gekochtes Fleisch auf ihrer Pizza zu verwenden. "Wer beispielsweise Hähnchenfleisch auf einer Pizza findet, der kann sicher sein, dass sie nicht aus Italien stammt", so Simone.

Wenn es um Pizza geht sind Italiener nicht besonders experimentierfreudig. "Du kannst solche Variationen essen, du kannst sie genießen, aber du kannst nicht behaupten, dass sie typisch italienisch seien", fasst Simone zusammen. Und weiter: "Dennoch verurteile ich nichts. Wenn es schmeckt, dann schmeckt es - und das ist die Hauptsache."