Wird viel zu viel getestet?

Virologe warnt: Corona-Test-Labore arbeiten am Limit

Virologe Dr. Thomas Fenner warnt vor Überbelastung in den Corona-Test-Laboren.
Virologe Dr. Thomas Fenner warnt vor Überbelastung in den Corona-Test-Laboren.
© RTL, RTL Nord

14. Januar 2022 - 17:43 Uhr

von Bastian Vollmer und Metin Turan

Die Corona-Zahlen in Deutschland schnellen in noch nie dagewesene Höhen. Vor allem Omikron, eine ansteckendere Variante des Virus, treibt das Infektionsgeschehen an – auch in Norddeutschland. RTL Nord-Reporter Bastian Vollmer hat zu den aktuellen und kommenden Herausforderungen exklusiv mit Virologe und Laborarzt Dr. Thomas Fenner gesprochen.

Lese-Tipp: Alle aktuellen Informationen zum Coronavirus finden Sie in unserem Live-Ticker auf RTL.de

Virologe: Test-Labore längst an Belastungsgrenzen angekommen

Die Labore arbeiten seit Monaten unter Hochdruck, wie hoch ist die aktuelle Arbeitsbelastung?

Dr. Thomas Fenner: "Die ist seit Neujahr eigentlich nicht mehr zu wuppen. Wir haben so viele Proben, dass wir das in einer normalen Schicht nicht mehr abarbeiten können. Wir haben Sonderschichten eingeführt. Wir haben längere Arbeitszeiten eingeführt. Und es reicht trotzdem nicht. Und die Mitarbeiter sind über das Limit schon hinaus."

Virologe: Priorisierung bei PCR-Tests ist sinnvoll

Laut Hamburger Senat ist jeder vierte PCR-Test positiv. Das heißt also auch, viele Tests sind nötig. Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach fordert jetzt, medizinisches Personal soll bei PCR-Tests Vorrang bekommen. Ist das sinnvoll?

Dr. Thomas Fenner: "Das ist absolut sinnvoll, weil wir sehen, dass die Ergebnisse länger als 24 Stunden dauern, eher 36 bis 48 Stunden. Dann wissen das Dienstpersonal sowohl bei Polizei als auch Feuerwehr, aber auch die Pflegekräfte nicht, sind Sie positiv und können Sie ihren Dienst antreten. Deshalb müssen wir die vorziehen, um frühzeitig Positive zu eliminieren."

Lese-Tipp: Ansturm auf Testzentren, Labore überlastet - droht die Test-Priorisierung?

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:

Virologe: Durchführung von PCR-Tests vorher abwägen

Die Überlastung der Labore sorgt natürlich auch für Verunsicherung in der Bevölkerung. Wer sollte sich als Otto-Normalbürger jetzt noch testen lassen?

Dr. Thomas Fenner: "Das ist eine schwierig zu beantwortende Frage, weil man das nicht in eine Tabelle packen kann. Aber wenn ich Symptome habe und habe einen positiven Antigen-Schnelltest, dann brauch ich nicht noch einen PCR-Test. Hatte ich gestern einen positiven PCR-Test, wird sich der bis morgen und übermorgen nicht verändern. Das sind Proben von Leuten, die häufig bei uns anrufen und dann fragen, was macht mein Ergebnis. Und da kommen wir dann nicht mehr hinterher."

Spannende Dokus zu Corona gibt es auf RTL+

Das große Geschäft mit der Pandemie: Ausgerechnet in einer Zeit, in der jeder um seine Gesundheit bangt, finden Betrüger immer wieder neue Wege, illegal Geld zu machen. Ob gefälschte Impfpässe, negative Tests oder Betrügereien in den Testzentren – die Abzocke lauert überall. Sogar hochrangige Politiker stehen in Verdacht, sich während der Corona-Zeit die eigenen Taschen vollgemacht zu haben. Unsere Reporter haben europaweit recherchiert – die ganze Doku auf RTL+.