1. Juli 2019 - 19:47 Uhr

Ein Mann mit vielen Geschichten

Im Laufe des Tages haben viele Medien eine echte Horror-Meldung veröffentlicht: Ein Mann soll von einem Bären angegriffen und in dessen Höhle verschleppt worden sein. Aber ist das wirklich so passiert? In unserem Videobeitrag klären wir Sie auf.

Eine echte Horror-Geschichte?

Vier lange Wochen soll der Russe namens Alexander mit zerstörter Wirbelsäule in der Höhle des Bärens gelegen haben. Angeblich habe er sogar seinen eigenen Urin getrunken, um zu überleben. Eine Gruppe Jäger will ihn dann gefunden und befreit haben. Wie durch ein Wunder hat Alexander überlebt. So berichten es zumindest "The Sun", "Metro", "The Siberian Times", "Express" und viele andere.

Unsere Factchecker haben das Video überprüft und herausgefunden, dass sich die Geschichte anhand keiner seriösen Quellen tatsächlich bestätigen lässt. Fest steht aber, dass derselbe Clip bereits vor fünf Tagen als Zombie-Video via Whatsapp im russischen Raum verteilt wurde. Sollte die Bären-Kämpfer-Geschichte also tatsächlich wahr sein, dann hätte "Alexander" wohl für eine medizinische Sensation gesorgt. Es ist und bleibt aber nach wie vor sehr unwahrscheinlich.