20. Oktober 2016 - 17:07 Uhr

Diese vier Erkältungsphasen sollten Sie kennen

Sie ist wieder da, sie schnappt sich einen nach dem anderen, es kann jeden treffen: Ihren Nachbarn, Ihre Arbeitskollegen, sogar die eigenen Kinder bleiben nicht verschont - und auch Sie selbst können sich nicht sicher fühlen, denn die Erkältungwelle ist erbarmungslos und rollt durch sämtliche Büros und Kindergärten des Landes.

Hat es Sie auch schon erwischt? Es gibt bei jeder Erkältung vier Phasen, durch die wir durchmüssen, bevor sich die leidige Krankheit wieder verabschiedet. Wie lange die jeweiligen Stadien dauern und was dann am besten hilft - wir verraten es Ihnen.

Es fängt immer gleich an

Phase 1: 'Die Fröstel-Phase'

Dieses erste Stadium einer Erkältung ist meistens sehr kurz. Wir frieren plötzlich sehr stark und wundern uns meistens nur, wo diese Kälte plötzlich her kommt. Dr. Anke Görgner ist Naturmedizinerin, sie weiß: "Die entscheidene Handlung in dieser Phase ist, dass man dem Körper Wärme zuführt, dass man entweder ein heißes Bad nimmt oder einen heißen Tee trinkt. Am besten mit schweißbildenden Kräutern, wie zum Beispiel mit Lindenblüten oder Holunderblüten."

Phase 2: 'Die Mobilisation'

In dieser Phase übernimmt der Körper die Wärmezufuhr selbst: Wir bekommen Fieber. Das zwingt uns meistens dazu im Bett zu bleiben und das ist auch gut so. "Das Fieber ist in diesem Fall Heilfieber. Es erhitzt die Körpertemperatur, führt aber gleichzeitig auch im Stadium der Mobilisation zu einem deutlichen Krankheitsgefühl. Bettruhe ist angebracht und ratsam. Außerdem kann man mit Salzwasser gurgeln und einen Wickel machen. Wichtig ist jetzt: Nichts Heißes mehr zuführen, ab jetzt wird gekühlt," so die Ärztin.

Welches die letzten zwei Erkältngsphasen sind und wie sie diese bekämpfen können, erfahren Sie im Video!