Zu wenig Nahrung

Viele Bienenvölker verhungert - was Sie tun können

Honigbienen brauchen Blüten mit Nektar.
Honigbienen brauchen Blüten mit Nektar.
© dpa, Wolfgang Kumm, wk sab

11. Mai 2022 - 7:09 Uhr

Durch immer weniger bienenfreundliche Blumen schaffen es viele Völker nicht mehr über den Winter. Das ist eine dramatische Entwicklung, denn dann fehlen die Bestäuber, um auch Nutzpflanzen für uns Menschen zu bestäuben. Wir erklären, was jeder Einzelne für die kleinen Insekten tun kann.

Zu wenig Pollen und zu viele Pestizide

Im Südwesten Deutschlands haben viele Bienenvölker den Winter laut einer bundesweiten Umfrage des Fachzentrums Bienen und Imkerei in Mayen nicht überlebt. Bundesweit lag die Verlustquote nach Angaben von Leiter Christoph Otten bei 21 Prozent, in Rheinland-Pfalz bei 23, in Baden-Württemberg bei 26 und im Saarland gar bei 27 Prozent. "Das ist im langjährigen Mittel schon deutlich überdurchschnittlich", sagte er der Deutschen Presse-Agentur.

An der Online-Umfrage hätten sich 10.500 Imker beteiligt, mit 137.000 erfassten Bienenvölkern habe man "eine sehr solide Datenbasis". Die Verluste führt Otten vor allem auf das schlechte Wetter und zu wenig Pollen zurück. Eine Mangelernährung habe dazu geführt, dass die Bienen geschwächt in den Winter gegangen seien. Darüber hinaus habe sich die Varroamilbe sehr vermehrt.

Der Vorsitzende des Imkerverbandes in Rheinland-Pfalz, Thomas Hock, hält Pestizide für das Bienensterben verantwortlich. Gerade in sehr nassen, regenreichen Monaten würden vermehrt Fungizide gegen Pilze verwendet, die auch die Bienen schädigten.

So helfen Sie den Bienen

Daher ist es wichtig, ausreichend Nahrung für die Bienen zur Verfügung zu stellen. Die gute Nachricht: Hier kann jeder auch im Kleinen helfen – und beispielsweise die Pflanzen auf dem Balkon oder im Garten weniger nach Schönheit und mehr nach Insektenfreundlichkeit aussuchen.

Gute Beispiele auch für kleinere Flächen oder Balkonkästen sind diese Pflanzen:

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:
  • Koriander
  • Rosmarin
  • Pfefferminze
  • Thymian
  • Oregano
  • Salbei
  • Efeu
  • Lavendel
  • Vergissmeinnicht

Eine ausführliche Liste der bienenfreundlichen Pflanzen finden Sie hier!

Auch Hobby-Gärtner sollten auf Pestizide gänzlich verzichten. Wer es gerne wild mag, kann auch eine Wildblumenmischung anpflanzen. Die Bedarf wenig Pflege, sieht hübsch aus und bietet einen tollen Landeplatz für Bienen und andere Insekten. (dpa/lra)