Auch gut fürs Klima

Gigantischer Energiebedarf: Strom und Geld sparen beim Video-Streaming

Video-Inhalte streamen macht Spaß - aber kostet auch viel Energie.
Video-Inhalte streamen macht Spaß - aber kostet auch viel Energie.
Dmitry Feoktistov, picture alliance, dpa/TASS

Ohne Netz geht mittlerweile nicht mehr viel. Ob nun Shopping, Bankgeschäfte, Reisen, Spielen oder Unterhaltung - das meiste lässt sich online erledigen. Doch das hat einen Preis: Nutzung und Betrieb des Internets machen laut Schätzungen sechs bis zwölf Prozent des gesamten globalen Stromverbrauchs aus. Besonders energieintensiv und damit teuer: das Streamen von Video-Inhalten. Das schlägt sich nicht nur in der CO₂-Bilanz nieder, sondern auch im Geldbeutel.

87 Prozent der Deutschen streamen Serien, Filme & Co.

Eine Umfrage der Onlineplattform Statista aus dem Jahr 2021 zeigt: 87 Prozent aller Menschen in Deutschland konsumieren über Streaming-Dienste Videos und Musik. Neben den monatlichen Abo-Gebühren fallen dabei auch entsprechende Stromkosten an. Denn bei einer Stunde RTL+, Netflix & Co in Full-HD-Auflösung kommen rund drei Gigabyte Daten zusammen.

Der Energiekonzern E.ON rechnet vor: Geht man nun von einem durchschnittlichen Stromverbrauch von 0,006 Kilowattstunden pro Gigabyte aus und streamt täglich zirka ein bis zwei Stunden über ein TV-Gerät, so summiert sich der Stromverbrauch am Ende des Jahres auf rund 50 Kilowattstunden auf 15 Euro an Stromkosten.

Lese-Tipp: Waschmaschine, Kühlschrank und Co. – so viel Geld fressen alte Elektrogeräte

So sparen Sie sogar beim Video-Streamen

Achtung, Autoplay! Besser Abschalten, sonst läuft das Streamen ewig.
Achtung, Autoplay! Besser Abschalten, sonst läuft das Streamen ewig.
CHROMORANGE | Michael Bihlmayer, picture alliance, dpa

Wenn auf mehreren Geräten gestreamt wird, kommt ein entsprechend höheres Sümmchen zusammen. In Zeiten hoher Energiekosten lässt sich also auch hier etwas einsparen - zum Wohl der Umwelt und des eigenen Geldbeutels.

  • Muss es wirklich Full-HD oder gar 4K sein? Wer anstatt in 4K-Qualität "nur" in HD-Qualität streamt, spart 86 Prozent Energie.

  • Auto-Play deaktivieren: Viele Streaming-Portale spielen automatisch ein neues Video ab, sobald das gesehene beendet ist. Durch entsprechende Einstellungen lässt sich das abstellen.

  • Wer einen bestimmten Film mehrfach ansehen will, sollte Download-Möglichkeiten nutzen - oder auf eventuell bereits vorhandene DVDs oder Blu-Rays zurückgreifen.
  • Allgemein gilt ja: Geräte nicht ungenutzt laufen lassen - das gilt beim Streamen natürlich umso mehr.

  • Musik besser nicht via YouTube "auf dem Fernseher hören": Wenn Sie nur Musik hören wollen, dann nutzen Sie besser einen Musik-Streaming-Dienst!

  • Wenn Sie ein Tablet oder Laptop besitzen: Im Bett kann man damit wunderbar Filme konsumieren - und auch kleinere Ausgabegeräte sparen Strom.

  • Beim Neukauf von TV-Geräten gilt: kaufen Sie sich energieeffiziente Geräte. Energielabel wie der Blaue Engel oder „TCO Certified“ von der EU geben eine Orientierung.

  • Film aus? TV- oder sonstiges Gerät sofort ausschalten – „screen saver“ sparen weder Energie noch schonen Sie den Bildschirm!

  • Wer schläft, streamt nicht: Ihren WLAN-Router können Sie nachts getrost abschalten - bei den meisten Routern kann man eine Nacht-Abschaltung auch programmieren. (ija)
Anzeige:

Empfehlungen unserer Partner

GUT ZU WISSEN: Sparen mit dem Vize-Kanzler - DAS sind die besten Tipps aus Habecks Spar-Kampagne

Die Energiepreise explodieren, die Versorgung mit fossilen Rohstoffen aus Russland ist ungewiss – daher sollten wir alle gemeinsam so viel wie möglich Energie zu sparen. Das ist ein Appell von Bundeswirtschafts- und Klimaschutzminister Robert Habeck und einem breiten Bündnis von Verbänden. Der Name der Kampagne: „80 Millionen gemeinsam für den Energiewechsel“. Das Tolle: Sie müssen nicht erst viel Geld in etwa neue Heizanlagen investieren und sie können jeden Tipp mühelos im Alltag umsetzen.