RTL News>Newsticker>

Vermisst noch jemand die gute alte Glühbirne?

2009 war Schluss mit Watt

Vermisst noch jemand die gute alte Glühbirne?

ARCHIV - Blick auf eine brennende klassische Glühlampe (Archivfoto vom 09.02.2009). Ab dem 1. September dürfen die stromfressenden Glühbirnen nicht mehr in den Handel kommen. Die vierte Stufe des EU-weiten Verbots trifft Birnen mit 40 Watt und wenige
Vermissen Sie noch das warme Licht der klassischen Glühbirne?
dpa, Jan-Peter Kasper

Stimmen Sie ab: Vermissen Sie die Glühbirne noch manchmal?

Als die Glühlampe 2009 in der EU aus den Regalen flog, war die Aufregung groß. Das Licht – ungemütlich. Die Entscheidung – Bevormundung. So dachten viele.

Am 18. März 2009 wurde die Verordnung der EU-Kommission erlassen und knapp sechs Monate später ging es der Glühbirne dann tatsächlich an den Kragen: Erst die größten Stromfresser von 100 Watt, Anfang 2010 dann die mit 40 Watt und zwei Jahre später dann der letzte Rest. Noch immer trauern viele der „guten alten Birne“ nach. Sie auch? Oder finden Sie die ganze Aufregung albern? Im Voting können Sie darüber abstimmen.

Diese Facts über die Glühbirne und LED-Lampen kennen Sie sicher nicht

Die Glühbirne ist komplett verschwunden?
Stimmt nicht: Noch immer gibt es Ausnahmen, denn für Backofen- und Kühlschrank-Lampen gibt es eine Ausnahme-Regel.

Warum gab es damals eigentlich so eine riesige Aufregung?
Die LEDs waren teuer und ausgereift waren sie auch nicht. Mittlerweile gibt es die LED-Lampen mit sehr niedrigem Stromverbrauch, langer Lebensdauer und mit verschiedenen Lichtspektren, so Thomas Engelke, Leiter des Teams Energie und Bauen des Bundesverbands der Verbraucherzentrale. Die Lampen sind also deutlich besser geworden.

Und sind die Birnen-Alternativen immer noch so teuer?
Nein! Von 2010 bis 2017 sind die Preise für LEDs nach Angaben der EU-Kommission um 75 Prozent gefallen. Vielleicht hat sich auch deswegen die ganz große Aufregung ein wenig gelegt?

Wie finde ich nun die richtige Lampe, was entspricht den alten Watt-Werten?
Statt Watt gelten nun Lumen und Kelvin. Als grobe Faustformel empfiehlt die Verbraucherzentrale Hamburg, die Angabe durch zehn zu teilen, so kommt der grobe Watt-Wert heraus: 700 Lumen entsprechen in etwa der Helligkeit einer alten 60-Watt-Glühbirne.

Der Kelvin-Wert beziffert dagegen die Farbtemperatur. Für Arbeitsräume ist eher neutralweiß oder tageslichtweiß geeignet (3.500 bis 6.000 Kelvin). Warmweiß (2.700 bis 3.000 Kelvin) ähnelt den Angaben zufolge der herkömmlichen Glühbirne und sorgt für gemütliches Licht, etwa im Wohn- und Schlafzimmer.

E27 oder GU10? Was bedeuten die Abkürzungen?

Hinter E27 und GU10 verstecken sich zwei verschiedene Lampenfassungen. Während E27 als klassische Standardfassung gilt, handelt es sich bei GU10 um einen weiteren Lampensockel. Neben diesen zwei Typen gibt es noch viele weitere Glühbirnenfassungen, die sich vor allem in ihrem Durchmesser unterscheiden. Je nachdem wofür die Birne gebraucht wird, muss individuell entschieden werden, welche Fassung passt.