Rezepte für ein veganes Drei-Gänge-Menü

Veganes Weihnachtsmenü: Dieses Festessen kommt ohne tierische Produkte aus

Ein leckeres Weihnachtsmenü geht durchaus auch vegan.
© iStockphoto

15. Dezember 2020 - 12:10 Uhr

Veganes Weihnachtsmenü für die Festtage

Wer an ein leckeres Weihnachtsmenü denkt, dem kommen meist ganz automatisch Gerichte wie Gänsebraten, Wild oder Würstchen mit Kartoffelsalat in den Sinn. Aber ein deftiges Festmahl kann auch ganz ohne tierische Produkte auskommen! Mehr und mehr Menschen ernähren sich mittlerweile vegan, um das Klima zu schonen und um sich für mehr Tierwohl einzusetzen. Mit den richtigen Zutaten und Rezepten muss eine vegane Ernährung aber keinesfalls Verzicht bedeuten – auch nicht zu Weihnachten.

Dieses 3-Gänge-Menü aus kommt ohne tierische Produkte aus, ist dafür aber nicht weniger lecker und macht als Weihnachtsdinner eine Menge her!

Vorspeise: Rote-Bete-Carpaccio mit Birne und Walnüssen

Rote-Bete-Carpaccio
Als Vorspeise gibt es Rote-Bete-Carpaccio mit Birne und Walnüssen. (Symbolbild)
© iStockphoto

Zutaten (für 4 Portionen):

  • 500 g Rote Bete (vorgekocht)
  • 1 Birne
  • Saft von 1 Zitrone
  • 4 EL Olivenöl
  • 4 EL Walnüsse
  • 200 g Rucola
  • Balsamicocreme
  • Salz und Pfeffer

Zubereitung:

  1. Die Walnüsse grob zerkleinern und in einer beschichteten Pfanne ohne Fett bei mittlerer Hitze rösten, bis sie leicht gebräunt sind. Anschließend abkühlen lassen.
  2. Rucola waschen, abtropfen lassen und auf Tellern verteilen.
  3. Rote Bete und Birne fein hobeln und über dem Rucola auf den Tellern anrichten. Alles mit Olivenöl und Zitronensaft beträufeln und Balsamicocreme darübergeben.
  4. Nach Belieben mit Salz und Pfeffer abschmecken und zum Schluss mit den gerösteten Walnüssen bestreuen.

Hauptgang: Pilzgulasch mit Rotkohl und Kartoffelklößen

Weihnachtliches Festessen mit Gans, Knödeln und Rotkohl
Zu veganen Kartoffelklößen und Rotkohl gibt es Pilzgulasch. (Symbolbild)
© (C) 2020 Anja Burgar ((C) 2020 Anja Burgar (Photographer) - [None], Anja Burgar

Zutaten für das Pilzgulasch:

  • 300 g frische Champignons
  • 50 g getrocknete Steinpilze
  • 4 Möhren
  • 2 Zwiebeln
  • 2 Knoblauchzehen
  • 250 ml Rotwein
  • 700 ml heißes Wasser
  • 300 ml Gemüsebrühe
  • 5 EL Tomatenmark
  • 10 g frischer Thymian
  • 2 EL Sojasauce
  • 3 EL Senf
  • Pflanzenöl zum Braten
  • Salz
  • Pfeffer

Zutaten für die Klöße:

  • 800 g Kartoffeln (festkochend)
  • 50 g Mehl
  • 2 Scheiben Weißbrot
  • 100 g Kartoffelstärke
  • 50 g weiche vegane Butter
  • Muskat
  • Salz
  • Pfeffer

Zutaten für den Rotkohl:

  • 1 Glas Rotkohl
  • 1 Apfel
  • 1 Zwiebel
  • Pflanzenöl zum Braten
  • Salz
  • Pfeffer

Zubereitung:

  1. Die getrocknete Steinpilze zunächst mindestens eine halbe Stunde in heißem Wasser einweichen. Wenn sie weich sind, aus dem Wasser nehmen und kleinschneiden. Das Steinpilz-Wasser aufbewahren. Champignons und Möhren putzen und klein schneiden. Zwiebeln und Knoblauch schälen und jeweils fein würfeln. Thymianblätter abzupfen und hacken.
  2. Die Weißbrotscheiben würfeln und in etwas Pflanzenöl oder veganer Butter in einer Pfanne anbraten, bis die Brotwürfel knusprig sind. Zeitspar-Tipp: Die Brotscheiben können auch einfach im Toaster geröstet und anschließend gewürfelt werden.
  3. Die ungeschälten Kartoffeln etwa 20 Minuten in Salzwasser gar kochen, dann abgießen und ausdampfen lassen.
  4. In der Zwischenzeit in einem Topf oder einer tiefen Pfanne Zwiebeln in Olivenöl glasig dünsten. Knoblauch, Thymian, Möhrenwürfel und die frischen und getrockneten Pilze dazugeben und alles etwa 10 Minuten lang braten. Tomatenmark, Senf und Sojasauce zufügen und etwa 3 Minuten lang weiterbraten.
  5. Das Gemüse mit Rotwein ablöschen und diesen etwa 5 Minuten lang einkochen lassen. Gemüsebrühe und das aufbewahrte Steinpilz-Wasser zufügen, anschließend salzen und pfeffern und dann bei mittlerer Hitze eine Weile köcheln lassen.
  6. Die Kartoffeln schälen und mit einer Kartoffelpresse zerdrücken, bis keine großen Stückchen mehr enthalten sind. Mehl, weiche vegane Butter und Kartoffelstärke sowie Salz und Pfeffer dazugeben. Die Masse zu einem Teig verkneten und aus diesem acht gleich große Portionen formen.
  7. Dann bei je einem Stück Kartoffelteig ein paar knusprige Brotwürfel in die Mitte geben, den Teig dann zu einem runden Kloß rollen, der die Brotwürfel in der Mitte einschließt. Salzwasser in einem großen Topf erhitzen, bis es siedet, aber nicht kocht. Die Kartoffelklöße darin etwa 20 Minuten lang ziehen lassen. Wenn sie gar sind, gut abtropfen lassen.
  8. Für den Rotkohl den Apfel in kleine Würfel schneiden und die Zwiebel fein hacken. Beides zusammen mit etwas Pflanzenöl oder veganer Butter in einem Topf bei mittlerer Hitze anschwitzen, bis die Zwiebel glasig ist. Rotkohl dazugeben, dann salzen und pfeffern. Wer mag, würzt noch mit Nelken oder Lorbeer. Dann etwas Wasser hinzufügen und den Rotkohl bei geschlossenem Deckel köcheln lassen. Zusammen mit den Kartoffelklößen und dem Pilzgulasch auf Tellern anrichten und servieren.

Dessert: Bratäpfel im Blätterteigmantel mit Mandelkrokant

Bratapfel
Bratäpfel mit Mandeln - das perfekte Weihnachts-Dessert für alle, die sich vegan ernähren. (Symbolbild)
© iStockphoto, Anna Breitenberger

Zutaten:

  • 4 Äpfel
  • 1 Pckg. veganer Blätterteig
  • 200 g Marzipan
  • 100 g Spekulatius
  • 100 g vegane Zartbitterschokolade
  • 200 g Mandeln
  • 50 g Margarine
  • 50 g Zucker
  • 1 Prise Vanillezucker
  • 1 Prise Zimt

Zubereitung:

  1. Marzipan, Gewürzspekulatius, Zartbitterschokolade und Mandeln zerkleinern und gut miteinander vermischen.
  2. Das Kerngehäuse aus den Äpfeln entfernen und Äpfel mit der Marzipan-Masse füllen. Schale einstechen und in Blätterteig einwickeln.
  3. Äpfel bei 180 Grad für etwa 30 bis 45 Minuten im Ofen goldbraun backen.
  4. Für das Mandelkrokant Margarine in einer Pfanne zerlassen. Zucker, Vanillezucker und Zimt hinzugeben.
  5. Mandeln zufügen und unter ständigem Rühren karamellisieren lassen. Wenn die gewünschte Farbe erreicht ist, sofort von der Platte nehmen und abkühlen lassen.
  6. Mandelkrokant auf die Bratäpfel geben und servieren.

Wir wünschen guten Appetit!