Zur Rettung der Bienen

In Utrecht gibt es jetzt "Bienenhaltestellen"

© Instagram/uitdragerij

23. Juli 2019 - 17:37 Uhr

Für mehr Biodiversität

In der niederländischen Stadt Utrecht gibt es jetzt ganz spezielle Bushaltestellen: Die Dächer sind mit allerlei Grünzeug und Blumen bepflanzt, um so die Bienen zu retten.

Viele Bienen-Arten sind vom Aussterben bedroht

Die Lage der Bienen ist ernst. Jede dritte Wild- oder Honigbienenart gilt als gefährdet oder ist vom Aussterben bedroht. Und ein Aussterben der Bienen hätte auch fatale Folgen für die Menschheit. Daher wird einiges für den Erhalt der gelb-schwarzen Insekten gemacht. Rapsfelder werden jetzt schon zur Bekämpfung von Schädlingen nicht mehr von oben, sondern mit Hilfe einer verlängerten Düse von unten mit Pestiziden besprüht. Und viele Landwirte wollen Äcker dauerhaft zu Wildblumen-Feldern umwandeln. Wie diese Maßnahmen genau funktionieren, zeigen wir im Video!

Im Video: Mit diesen Maßnahmen wollen Landwirte Bienen retten

In Utrecht gibt es 316 "Bienenhaltestellen"

Aber zurück zur Maßnahme in Utrecht. Dort ist nun mit den 'Bee Stops' ein ganz besonderes Projekt zum Erhalt der Bienen gestartet: Über 316 Bushaltestellen besitzen jetzt bienenfreundliche Dächer, die mit Sedum-Pflanzen bepflanzt wurden. Das sieht nicht nur hübsch aus, sondern bietet echte Vorteile für die Natur. Denn Bienen mögen diese Pflanzengattung, die sehr robust ist und auch lange Trockenphasen durchhält, besonders gerne.

Außerdem sollen durch die begrünten Bushaltestellen-Dächer die Luftqualität verbessert und Feinstaubpartikel aus der Luft gefiltert werden. Die Sitzplätze bestehen übrigens aus Bambus und es wird energieeffizientes LED-Licht eingesetzt. Angestellte der Stadt kümmern sich um die Pflege der 'Bee-Stops' – und sind selbstverständlich mit einem Elektro-Fahrzeug unterwegs.

Utrecht will noch mehr für die Umwelt tun

Und es soll nicht bei den begrünten Bushaltestellen bleiben: So will Utrecht bis Ende des Jahres 55 neue Elektrobusse einsetzen, die mit Strom versorgt werden, der ausschließlich aus holländischen Windkraftanlagen kommt. Bis 2028 will die Stadt nur noch öffentliche Verkehrsmittel verwenden, die komplett sauber sind.

Bekommen auch deutsche Städte bald "Bienenhaltestellen"?

Auch deutsche Städte wie Düsseldorf finden die Idee der Bienenhaltestellen aus Holland spannend. "Die begrünten Bushaltestellen in Utrecht könnten durchaus eine Erfolgsmethode sein, die wir auch für Düsseldorf prüfen", sagt Oberbürgermeister Thomas Geisel zur "Bild".

Die Liberale Mitte (Limit) in Dinslaken regt ebenfalls an, auch dort Bienenhaltestellen zu errichten, wie die "Rheinische Post" berichtet. Ein Antrag an den Dinslakener Bürgermeister sei schon eingereicht worden.