Eltern von Abiel fordern Aufklärung

USA: Dreijährigem sollen ein paar Zähne gezogen werden - bei der Behandlung sirbt er

23. Juli 2021 - 19:55 Uhr

Dreijähriger stirbt in US-Zahnklinik

Dem dreijährigen Abiel Zapata sollten doch nur ein paar Zähne gezogen werden. Doch während der Operation stirbt der kleine Junge aus Wichita im US-Bundesstaat Kansas ganz plötzlich. Ein allergischer Schock soll die Ursache für den Tod sein. Die entsetzten Eltern wollen sich mit dieser Erklärung aber nicht abfinden.

Bei Zahn-OP hört Abiel Zapatas Herz auf, zu schagen

Der dreijährige Abiel Zapata muss wegen einer Zahnfleischentzündung zum Zahnarzt. In der "Tiny-Teeth"-Kinderzahnklinik in Wichita sollen ihm deswegen einige Zähne gezogen werden. Eigentlich ein Routineeingriff für die auf Kinderbehandlungen spezialisierte Klinik.

Anfangs verläuft der Eingriff noch normal, doch nach einiger Zeit schwellen die Wangen des Jungen an, sein Puls verlangsamt sich und sein Herz hört auf zu schlagen, wie der US-Sender CNN berichtet. Trotz mehrfacher Wiederbelebungsversuche verstirbt der Dreijährige in einem Krankenhaus.

Eltern von Abiel fordern Aufklärung

Nach Angaben der Zahnklinik soll es während der Operation zu einer allergischen Reaktion gekommen sein. Die geschockten Eltern können nicht begreifen, wie es zu diesem Unglück kommen konnte. In einem emotionalen Facebook-Post forderte die Mutter des Jungen, Nancy Valenzuela, Antworten zu dem Tod ihres geliebten Sohnes.

"Mein Junge hat es nicht verdient zu sterben, egal wie viele Leute sagen, dass es wahrscheinlich eine allergische Reaktion war. Ich sage euch an dieser Stelle, wenn das der Fall gewesen wäre, hätte er eine allergische Reaktion auf die erste Dosis gehabt. Er erhielt noch eine zweite Dosis Narkosemittel und ich weiß nicht, warum".

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:

Anwalt will der Familie helfen

Ein Polizeibeamter teilte dem lokalen TV-Sender KSNW mit, dass derzeit keine strafrechtlichen Ermittlungen im Gange seien. Damit wollen sich die Eltern des kleinen Abiel aber nicht abfinden. Sie haben jetzt einen Anwalt eingeschaltet. "Sie können sich vorstellen, wie eine Mutter und ein Vater fühlen, die gründlich nachforschen, um sicher zu stellen, dass ihr Kind zu einer Zahnarztpraxis geht, die genau weiß, wie man sich um Kinder kümmert. Und plötzlich stirbt ihr Sohn", sagt Anwalt Brad Prochaska in einem CNN-Interview. Im Namen der Eltern von Abiel fordert er eine lückenlose Aufklärung, was wirklich in der Zahnpraxis passiert ist. (rra)

Auch interessant