„Alle waren komplett still“

Baby kommt ohne Haut zur Welt

© Gofundme/Priscilla Gray

25. April 2019 - 19:38 Uhr

Nur Kopf und Beine bedeckt

Als der kleine Ja'abari Gray aus Houston, Texas per Kaiserschnitt geboren wurde, war es ein Schock für alle Beteiligten. Denn dem Baby fehlte an Oberkörper und Armen komplett die Haut. Auch Monate später suchen die Ärzte noch nach einer Erklärung - und die Familie tut alles, um Ja'bari endlich nach Hause holen zu können.

„Alle waren komplett still.“

Priscilla Gray Morinaldo und ihr Sohn Ja'bari Gray.
Priscilla darf ihren Sohn in einem kostbaren Moment in den Armen halten.
© Gofundme/Priscilla Gray

Priscilla Maldonados Sohn kam am 1. Januar durch eine routinierten Kaiserschnitt zur Welt – und auf einmal waren alle im Raum sprachlos: "Alle waren einfach komplett still. Man erwartet, dass die Leute glücklich sind, wenn das Baby da ist", beschreibt die Mutter, die schon zwei gesunde Kinder hat, im Radiosender "News4SA" den schrecklichen Moment. Doch Ja'baris Anblick löste große Besorgnis aus: Nur sein Kopf und Teile seine Beine waren mit Haut bedeckt, der Rest seines Körpers völlig schutzlos - das größte Organ des Menschen fehlte ihm fast komplett.

Seltene Krankheit wird wie Verbrennungen behandelt

"Ich war nur noch verwirrt, verloren. Ich wusste nicht, was passieren wird", so Priscilla. Die Ärzte teilten ihr später mit, dass Ja'bari wahrscheinlich einen besonders schweren Fall der Krankheit Aplasia Cutis hat, bei der das Kind im Mutterleib seine Haut nicht oder nur teilweise ausbildet. "Sie sagten, das sei der dritte bekannte Fall in den USA. Sie wissen nicht, wie sie es behandeln können. Sie behandeln es wie Verbrennungen", erklärt die 25-Jährige.

Kein Streicheln, kein Knuddeln

Ja'bari Gray und sein großer Bruder
Ganz vorsichtig gibt Ja'baris Bruder dem kleinen Baby das Gefühl: Wir sind für dich da!
© Gofundme/Priscilla Gray

Kaum Körperkontakt, ein kleines hilfloses Wesen, das schlimme Schmerzen haben muss – die ersten drei Monate waren für die Familie die Hölle. "Ich will nur, dass mein Baby nach Hause kommt und wir ihn in unseren Armen halten können", sagt Priscilla. Doch es gibt Hoffnung für Ja'bari: Auf der Spendenseite der Familie Gray sind schon über 80.000 Dollar zusammengekommen, und gerade hat der kleine Kämpfer seine erste Operation erfolgreich hinter sich gebracht. Priscilla bleibt stark – für ihren Sohn: "Wir haben einen langen Weg vor uns, aber er schafft das."

Im Video: Schmetterlingsbaby Joel

Der kleine Joel aus Gelsenkirchen leidet an der seltenen Krankheit Epidermolysis bullosa - seine Haut ist zart wie Schmetterlingsflügel. Seine Mama tut alles, um ihm ein möglichst normales Leben zu ermöglichen.