Feuer in Mecklenburg-Vorpommern

Blitz trifft Haus von CDU-Politiker!

Ein kurzes starkes Gewitter war am Mittwochmittag über Mecklenburg-Vorpommern gezogen. (Symbolbild)
Ein kurzes starkes Gewitter war am Mittwochmittag über Mecklenburg-Vorpommern gezogen. (Symbolbild)
© dpa, Julian Stratenschulte, jst nwi

14. Juli 2021 - 21:48 Uhr

Feuer durch Blitzeinschlag

Das Haus von CDU-Politiker Bernd Schubert aus Mecklenburg-Vorpommern ist bei Unwettern am Mittwoch von einem Blitz getroffen worden. Ein Blitz setzte das Haus in Brand. Dem Feuer konnten Schubert und seine Frau mit einem Schock noch rechtzeitig entkommen.

Nachbarn hat Paar auf den Brand erst aufmerksam gemacht

"Ich stehe immer noch unter Schock", berichtet der Vize-Staatssekretär von Vorpommern der Ostsee-Zeitung. Sein Haus war bei einem Gewitter am Mittwoch von einem Blitz getroffen worden. Innerhalb weniger Minuten breitete sich ein Feuer auf dem Dachboden aus. Das Haus sei durch den Brand schwer beschädigt worden und sogar unbewohnbar.

Dass bei dem Unglück niemand verletzt wurde, ist den aufmerksamen Nachbarn von Schubert zu verdanken. Er und seine Frau hatten das Feuer im Dachstuhl zunächst nicht bemerkt. Einen Knall hatten sie zwar gehört, da aber sowohl Licht als auch WLAN noch funktionierten, ahnten die beiden nichts von dem Blitzeinschlag in ihrem Haus. "Ich dachte, dass der Blitz hier in der Nähe eingeschlagen ist, aber doch nicht bei uns," sagte Schubert der Ostsee-Zeitung. Erst als Mitarbeiter der benachbarten Diakoniewerkstatt an die Tür hämmerten konnte sich das Paar aus dem Haus retten.

Die Löscharbeiten an dem Haus dauerten mehrere Stunden an. Es hatte zunächst Verzögerungen durch einen defekten Hydranten in der Nähe des Hauses gegeben. Doch das Haus des CDU-Politikers bleibt unbewohnbar. Die nächsten Nächte würden sie zunächst in einem Hotel übernachten – obwohl sie von vielen Einwohnern der Stadt, in der der CDU-Politiker seit 2014 Bürgermeister ist, mehrere Übernachtungsangebote erhalten hatte. (khe)