Sie verschwand am Ostermontag

Ukrainerin in Berlin vermisst: Mutter von zwei Kindern wieder aufgetaucht!

Vermisste Alina wieder da
Die vermisste Ukrainerin, die nach Brandenburg geflüchtet ist, ist wieder da.
Privat

Es sind Tage voller Sorge, die hinter der Familie von Alina liegen. Die Frau aus dem ukrainischen Charkiw war vor dem Krieg in ihrer Heimat nach Brandenburg geflüchtet. Seit Ostermontag galt die Mutter von zwei Kindern (13 und 16 Jahre alt) als vermisst. Eine Woche später ist sie jetzt laut einem Bekannten plötzlich wieder aufgetaucht. Wann sie zurückkehrte ist unklar. Ein mysteriöser Fall mit Happy End.

Ukrainerin wollte nur kurz nach Berlin und verfuhr sich auf dem Rückweg

Sie wollte nur einen Ausflug nach Berlin machen – und verschwand. Zum Glück gibt es jetzt Entwarnung: Wie die Polizei auf RTL-Anfrage bestätigte, wurde die Frau am Dienstagmorgen von den Einsatzkräften an ihrer Unterkunft angetroffen.

Ein Bekannter der Frau sagte RTL: „Die vermisste Ukrainerin wurde gestern wiedergefunden. Es lag anscheinend ein medizinisches Problem vor, mit einem Krankenhaus-Aufenthalt. Dank der Suche wurde sie gefunden“.

Das konnte die Polizei jedoch nicht bestätigen. Die vermisste Alina sei nicht in einem Krankenhaus gewesen, sondern habe sich auf der Heimfahrt von Berlin verfahren. Das habe auch an den Sprachbarrieren gelegen. Inzwischen habe die 37-Jährige aber zurück nach Brandenburg gefunden. In den sozialen Medien ist ein Foto aufgetaucht, das Alina wohlauf mit ihrer Familie zeigt.

Ukrainerin wurde von Bekannten als vermisst gemeldet

Bekannte der Frau hatten nach ihrem Verschwinden in Berlin eine Vermisstenanzeige aufgegeben. Die Polizei wusste zunächst allerdings nicht, dass Alina wieder bei ihren Kindern war. Außerdem war den Ermittlern unbekannt, dass Alina offenbar einen Social Media-Beitrag gepostet hatte. Darum nahmen die Beamten Kontakt zu der 37-Jährigen auf, um sicherzugehen, dass sie wirklich zurück bei ihren Kindern ist. (kbü/uvo)