„Eine Million Prozent fit“

Kampfansage von Oben-Ohne-Fury

04. Oktober 2021 - 6:07 Uhr

Hier kommt die Fury-Show

Nach dem Box-Spektakel ist vor dem Box-Spektakel. Zwei Wochen nach dem Fäuste-Clash zwischen Anthony Joshua und Oleksandr Usyk steht das nächste Großevent im Schwergewicht vor der Tür. Tyson Fury steigt in der kommenden Woche zum dritten Mal gegen Deontay Wilder in den Ring und zeigt vorab schon mal, was die "Tyson-Fury-Show" draufhat. Oben im Video.

"Ich bin absolut bereit"

Drei der WM-Gürtel (WBA, WBO, IBF) sind nun in den Händen des Ukrainers Usyk, der am vergangenen Wochenende Briten-Darling Joshua technisch zerlegt hatte. Der vierte (WBC) liegt bei Tyson Fury. Am kommenden Samstag muss der Zwei-Meter-Riese den Titel im "Rubber Match" (3. Kampf einer Box-Trilogie) gegen Deontay Wilder verteidigen.

Nun gehört zu einem Boxkampf auch etwas Trash-Talk im Vorfeld. Diese Kunst beherrscht freilich auch Fury. Doch der Engländer macht vor allem klar, dass er von seinem Gegner eigentlich nichts wissen will. Er konzentriere sich auf die eigenen Stärken, die nach der Vorbereitung frisch aufpoliert sind. "Ich bin eine Million Prozent fit", tönt der "Gypsy King". Er sei sowieso immer bereit. Gegner für Gegner. Heute. Morgen. Immer.

FILE PHOTO: Boxing - Deontay Wilder v Tyson Fury - WBC Heavyweight Title - The Grand Garden Arena at MGM Grand, Las Vegas, United States - February 22, 2020 Tyson Fury knocks down Deontay Wilder during the fight REUTERS/Steve Marcus/File Photo
Zack - da gingen die Lichter bei Deontay Wilder aus.
© REUTERS, STEVE MARCUS, /FW1F/Toby Davis

"Wenn ich Wilder besiegt habe, bin ich beim nächsten Gegner. Es geht nie um den Gegner. Es ist mir egal, was sie in den Ring bringen. Es ist die Tyson-Fury Show."

Die soll auch erst mal weitergehen. "Wenn ich meine Boxhandschuhe an den Nagel gehängt habe, kann ein anderer kommen und machen, was er will."

Eigentlich wollte Fury in diesem Sommer gegen den entthronten Joshua im Mega-Fight ("Battle of Britain") kämpfen. Ein Schiedsgericht verdonnerte ihn aber zum vertraglich vereinbarten dritten Fight gegen Wilder. Den Amerikaner hatte er im Februar 2020 noch nach Strich und Faden vermöbelt und nach technischem K.o. gewonnen. Wenn er auch den dritten Kampf in Las Vegas gewinnt, erwartet die Box-Fans ein Aufeinandertreffen von Fury und Usyk. Wenn dieser denn das Rematch gegen AJ für sich entscheidet – so oder so wird es dann sicher neue Oben-Ohne-Videos der Fury-Show geben. (msc)