Trotz Disztanzunterricht

Zahlreiche Angriffe auf Niedersachsens Lehrkräfte

Illustration Gewalt gegen Lehrer
Illustration Gewalt gegen Lehrer
© dpa, Oliver Berg, obe_cu_pag nur sja

04. Mai 2021 - 10:19 Uhr

245 Fälle von Angriffen auf Lehrer im vergangenen Jahr

Viele Lehrkräfte haben ihre Schüler 2020 coronabedingt deutlich seltener gesehen als üblich. Dennoch sahen sie sich wieder zahlreichen Übergriffen ausgesetzt. Die Polizei erfasste für 2020 insgesamt 245 Fälle. Das hat das Landeskriminalamt der Deutschen Presse-Agentur in Hannover auf Anfrage mitgeteilt. Bei mehr als der Hälfte der Taten ging es demnach um Körperverletzung.

"Jeder einzelne Fall von Gewalt gegen Schulbeschäftigte ist einer zu viel."

Schule . Schuelerin zeigt den Mittelfinger, 24.09.2004 , MODEL RELEASE vorhanden , MODEL RELEASED , Duesseldorf Deutschland PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright: xThomasxImoxx
Symbolbild
© imago/photothek, Thomas Imo / photothek.net, imago stock&people

Damit liegt der Wert zwar unter dem des Vorjahres – 2019 waren es 306 Fälle, aber noch über dem von 2017. Dasselbe gilt für die Opferzahlen: Hier wurden diesmal 296 Lehrkräfte erfasst, darunter 189, die Opfer von Körperverletzungen wurden. Die Bildungsgewerkschaft GEW verurteilte die Übergriffe: "Jeder einzelne Fall von Gewalt gegen Schulbeschäftigte ist einer zu viel", sagte Landeschefin Laura Pooth. "Zwei Faktoren beeinflussen die aktuellen Zahlen: Weniger Präsenzunterricht und eine große Anspannung durch die Pandemie in allen Bereichen unserer Gesellschaft." Die Aussagekraft des leichten Rückgangs sei daher etwas unklar. Die Schulen benötigten jedoch grundsätzlich mehr Personal auch für Sozialarbeit und andere Hilfen, um Übergriffe zu verhindern.

Quelle: DPA / KUM