RTL News>Life>

Touristen verletzt: Süße Kängurus werden zu brutalen Angreifern

Touristen verletzt: Süße Kängurus werden zu brutalen Angreifern!

Kängurus stürzen sich regelrecht auf die Menschen

Was im ersten Moment skurril klingen mag, ist in Wahrheit wirklich gefährlich: An einem Touristen-Hotspot Australiens werden die Besucher immer öfter von Kängurus attackiert. Das Video zeigt einen solchen Angriff und die teilweise heftigen Folgen. Vorsicht - nichts für schwache Nerven.

Und das nur, weil der Mensch die Warnungen missachtet

Kängurus sehen auf den ersten Blick unglaublich niedlich aus – so niedlich, dass viele Touristen ein Foto mit den Tieren machen wollen. Doch viele Hobbyfotografen missachten für den besonderen Schnappschuss die expliziten Warnungen, dass man die Tiere nicht füttern darf. "Ich habe sogar dumme Leute beobachtet, die die Kängurus mit Essen von McDonalds, KFC oder mit Chips (…) füttern und die Kängurus reagieren sehr einfordernd", erzählt Shuttlebus-Fahrer Shane Lewis bei ABC News, der Touristen im Osten Australiens nahe des Lake Macquarie zu den Kängurus fährt. Inzwischen haben die Tiere ihre natürliche Scheu verloren. Die Kängurus sind mittlerweile regelrecht darauf trainiert, dass sie von den Touristen gefüttert werden, obwohl das vollkommen unnötig ist.

Einige Kängurus fordern die Leckereien inzwischen sogar dermaßen aggressiv ein, dass sie den Touristen ernsthafte Verletzungen zufügen. Shuttlebus-Fahrer Shane Lewis betonte bei ABC News traurig, er habe sein Bestes gegeben, um die Menschen aufzuklären und sie vor den Gefahren zu warnen. Denn letztendlich sind die Kängurus nun mal wildlebende Tiere, die nicht einschätzbar reagieren – auch wenn sie noch so niedlich aussehen.