Polizei nimmt Vater in Frankreich fest

Tote Kinder in Hanau: Vater wird als Verdächtiger festgenommen - und schweigt weiter

In Hanau waren am Mittwoch zwei Geschwister verstorben.
In Hanau waren am Mittwoch zwei Geschwister verstorben.
© dpa, Boris Roessler, brx kno

16. Mai 2022 - 11:55 Uhr

Nach dem Tod von zwei Geschwistern in der Innenstadt von Hanau hat die Polizei den gesuchten Tatverdächtigen in Frankreich festgenommen. Es handele sich um den Vater der Kinder, sagte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft Hanau am Samstag. Auch zwei Tage nach der Festnahme schweigt der Vater weiter zu den Vorwürfen. Die Kinder waren am Mittwochmorgen gefunden worden.

Polizei: Tatverdächtiger von Hanau in der Nähe von Paris festgenommen

Die Polizei erklärte, es sei Zielfahndern des Hessischen Landeskriminalamtes gelungen, die Spur des Verdächtigen aufzunehmen. "Mit Unterstützung weiterer Experten der Zielfahndung des Bundeskriminalamtes wurde der 47-Jährige am Samstagmorgen in der Nähe von Paris lokalisiert und dort festgenommen."

Der Mann sei im Rhein-Main-Gebiet wohnhaft. Er leistete den Angaben zufolge keinen Widerstand bei der Festnahme. "Bislang hat er sich zu der Tat nicht geäußert", hieß es. Er sei bereits in einem Fall wegen häuslicher Gewalt auffällig gewesen. Die Staatsanwaltschaft Hanau gehe davon aus, dass er in wenigen Wochen nach Deutschland überstellt und dem Ermittlungsrichter vorgeführt werden wird.

Die Staatsanwaltschaft Hanau wollte sich auf Nachfrage von RTL nicht weiter zu den Ermittlungen äußern.

Lese-Tipp: Zwei Kinder in Hanau getötet: Was wir bisher über die Tat wissen

Hanau: Polizei findet totes Mädchen, ihr Bruder stirbt wenig später

Am Mittwochmorgen war gegen 7.25 Uhr ein Notruf bei der Polizei Hanau eingegangen. Als die Einsatzkräfte vor Ort eintrafen, fanden sie in dem Wohnung zwei Kinder vor. Das Mädchen war zu diesem Zeitpunkt bereits tot, ihr Bruder verstarb wenig später im Krankenhaus.

Eine Obduktion hatte ergeben, dass das Mädchen an Verletzungen durch "scharfe Gewalteinwirkung im Halsbereich" starb. Bei dem Jungen hätten multiple innere Verletzungen zum Tod geführt, die auf einen Sturz aus großer Höhe zurückzuführen seien. Die Gründe für den Sturz seien Teil der Ermittlungen.

Die Polizei hatte erklärt, es gebe Anzeichen für einen familiären Hintergrund der Tat, machte jedoch keine weitere Angaben dazu. Die Ermittler gaben an, dass sie von einem Einzeltäter ausgingen, nach dem "mit Hochdruck" gefahndet werde. (dpa, jda)