Friedrichshafen: Bruder (39) prallte gegen eine Betonwand

Schwangere (31) stirbt nach Horror-Unfall vor Klinik - Baby in kritischem Zustand

Unfalltod der Mutter: Baby weiter in kritischem Zustand.
Unfalltod der Mutter: Baby weiter in kritischem Zustand.
© Ralf Schäfer / Schwäbische Zeitung

12. Mai 2021 - 9:51 Uhr

Unfall in Friedrichshafen - Fahrt zur Klinik endet tödlich

Ein 39-Jähriger eilt mit seiner hochschwangeren Schwester (31) und einer weiteren Frau in die Notaufnahme des Friedrichshafener Krankenhauses. Auf der Zufahrt verliert der Fahrer die Kontrolle über sein Auto und prallt mit voller Wucht gegen eine Betonwand, er ist sofort tot. Seine schwangere Schwester wird schwer verletzt, ihr Baby muss per Not-Kaiserschnitt gerettet werden. Nun teilt die Polizei mit: Die schwangere Frau ist am Samstag gestorben. Ihr Baby ist weiterhin in einem kritischen Zustand.

Bruder (39) fuhr mit hohem Tempo zum Krankenhaus

Ralf Schäfer / Schwäbische Zeitung
Mit einer hochschwangeren Frau auf der Rückbank ist der Fahrer eines Autos am Friedrichshafener Klinikum gegen eine Betonmauer geprallt.
© Ralf Schäfer / Schwäbische Zeitung, Ralf Schäfer

Der Säugling, der bei dem tödlichen Unfall am Freitag gerettet worden war, ist in eine Spezialklinik gebracht worden, heißt es in einer Mitteilung der Polizei von Sonntag. Das Kind war per Notkaiserschnitt entbunden worden, bevor seine 31-jährige Mutter ihren Verletzungen erlag. Der Säugling sei weiterhin in kritischem Zustand.

Der tragische Unfall hatte sich in Friedrichshafen (Bodenseekreis) unmittelbar vor der Klinik ereignet: Das vom Bruder der gestorbenen 31-Jährigen gelenkte Auto prallte auf der Zufahrt frontal auf eine Betonmauer. Der 39-jährige Fahrer starb sofort. Seine Schwester wurde wiederbelebt, erlag am Samstag aber ihren schweren Verletzungen. Eine weitere Frau in dem Wagen wurde schwer verletzt.

Verkehrspolizei Ravensburg ermittelt Unfallursache

Nach Zeugenaussagen war der 39-Jährige mit hohem Tempo unterwegs. Es sei möglich, dass der Fahrer wegen eines medizinischen Notfalls die Kontrolle über das Auto verloren habe, hieß es. Die Verkehrspolizei Ravensburg ermittelt nun zur Unfallursache.

dpa/mor

Auch interessant