Huch, was ist denn hier los?!

Tierheim vermittelt Plüschtiere: Kuschel-Schimpanse Max sucht ein Zuhause

Plüschaffe Max hat gerne Gesellschaft.
Plüschaffe Max hat gerne Gesellschaft.
© Tierheim Hodenhagen

01. Dezember 2021 - 14:00 Uhr

Tierheim Hodenhagen bietet "Kuschelmonster" an

Tiere gehören nicht unter den Weihnachtsbaum? Diese schon! Das Tierheim Hodenhagen in Niedersachsen vermittelt nicht nur echte Vierbeiner und Vögel. Auch 41 "Kuschelmonster" suchen zur Weihnachtszeit ein neues Zuhause.

Affe Max lässt sich problemlos in der Wohnung halten

Max klettert für sein Leben gern. Am liebsten sitzt er ganz oben auf einem Baum - ersatzweise eignet sich auch ein Kratzbaum. In luftiger Höhe hat er so sein ganzes Reich unter Kontrolle. Im Moment ist das noch das Tierheim Hodenhagen, aber der Schimpanse sucht ein dauerhaftes Zuhause. Max kann problemlos in der Wohnung gehalten werden, ist lebhaft, lieb und verschmust und mag Katzen sehr gerne. Was will man mehr? Nur allein ist der kleine Affe nicht gerne. Am liebsten würde Max deswegen mit seinem Kumpel Peter zusammen bleiben. Mit dem Gorilla-Orang-Utan-Mix hat er sich im Tierheim angefreundet.

Kuscheltier-Vermittlung begann als Gag

Sanfter Riese: Plüschaffe Peter war das erste Kuschelmonster
Sanfter Riese: Plüschaffe Peter war das erste Kuschelmonster.
© Tierheim Hodenhagen

Peter ist das erste "Kuschelmonster" und hat die Aktion quasi ins Leben gerufen. "Ein Mitarbeiter hatte den Peter irgendwoher bekommen, fotografiert und eine Whatsapp-Nachricht an alle geschickt: Unser neuer Mitarbeiter Peter", erzählt Thea Schulz vom Tierheim Hodenhagen. "Das fand ich so witzig, dass ich daraus, genau wie wir es auf der Homepage auch machen, eine Vermittlung gemacht habe."

Ihre Kollegen posteten die Anzeige mit dem 1,40 Meter großen Affen zum Spaß bei Facebook – und bekamen prompt mehrere Anfragen. "Dann haben wir überlegt, wir haben ganz viele gespendete Kuscheltiere im Tierheim, machen wir daraus doch eine Aktion. Richtig offiziell, richtig ernsthaft, wie, wenn wir ein Tier vermitteln würden."

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:

Auch Karotte Abby und Storch Adebar wollen adoptiert werden

Der Blick verrät es schon: Karotte Abby ist etwas schüchtern.
Der Blick verrät es schon: Karotte Abby ist etwas schüchtern.
© Tierheim Hodenhagen

Also holte Thea Schulze die Kuscheltiere vom Dachboden, fotografierte sie und erfand für jedes Kuschelmonster Namen und Eigenschaften. Normalerweise werden die Kuscheltiere bei Flohmärkten oder einem Tag der offenen Tür angeboten. Wegen der Corona-Pandemie mussten die in diesem Jahr aber ausfallen. Deswegen suchen neben echten Katzen, Hunden und Kaninchen jetzt auch die schüchterne Karotte Abby, die naturverbundene Biene Sabine und der traumatisierte Storch Adebar liebevolle Besitzer.

Fünf Kuschelmonster wurden schon vermittelt

Storch Adebar ist nach einem gescheiterten Flugversuch traumatisiert
Storch Adebar ist nach einem gescheiterten Flugversuch traumatisiert
© Tierheim Hodenhagen

Am Anfang habe niemand auf die Anzeigen reagiert, erzählt Thea Schulz. "Aber inzwischen kommen da tatsächlich Angebote, und die werden richtig als vermittelt und reserviert auf der Homepage gekennzeichnet." Fünf Kuschelmonster wurden schon abgeholt, 41 Tierchen warten noch auf ein Zuhause. Wer sich für Max oder seine Mitbewohner interessiert, kann dem Tierheim eine Mail schreiben oder anrufen, das Tier reservieren und dann vor Ort abholen.

Tierheim-Tiere unterm Weihnachtsbaum?

Für lebende Tiere verhängen viele Tierheim in der Weihnachtszeit einen Vermittlungsstopp. Denn als unbedachtes Weihnachtsgeschenk landen Vierbeiner häufig kurze Zeit später auf der Straße. Anders als ihre lebenden Verwandten dürfen die Kuschelmonster unter dem Weihnachtsbaum landen – "das lieben sie sogar", schreibt das Tierheim auf der Website. (lzi)