Trinkverhalten von Hund und Katze kontrollieren

Test: Wie weiß ich, ob mein Haustier bei Hitze genug trinkt?

Bei großer Hitze müssen Haustiere genug trinken. Hunde mit kurzen Nasen - wie der Mops - haben oft Probleme mit den Temperaturen.
© iStockphoto, fongleon356

08. August 2020 - 14:01 Uhr

Tipps vom Tierarzt zu Hund und Katze

Gerade bei der anhaltenden Hitze in den Sommermonaten will man verhindern, dass das Haustier zu wenig Wasser bekommt und dehydriert. Aber wie weiß man eigentlich, ob das Tier über den Tag genug getrunken hat? Unsere Expertin, Tierärztin Dr. med. vet. Julia Tünsmeyer in der Kleintierklinik der Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover, gibt hilfreiche Tipps für heiße Tage.

von Juliane Timm

Wie weiß ich, dass mein Haustier (bei der Hitze) genug trinkt?

Haustiere sollten immer frisches Wasser zur freien Verfügung bekommen, erklärt die Expertin. Wer einen Überblick darüber haben will, wie viel das Tier trinkt, sollte die Wassermenge vor der Gabe mit einem Messbecher abmessen. Danach muss man regelmäßig kontrollieren und abziehen, wie viel übrig bleibt.

Die Wassermenge des Tieres aufschreiben

Tünsmeyer schlägt zudem ein "Trink-Tagebuch" vor. Das muss 24 Stunden lang geführt werden. "Bei unbeobachtetem Freigang, wie bei Katzen, ist das durch die Möglichkeit externer Wasseraufnahme allerdings oft nicht genau möglich. Für den Überprüfungszeitraum sollten sie dann im Haus bleiben und auch bei Hunden muss darauf geachtet werden, dass sie nicht unbemerkt aus Flüssen und Pfützen trinken."

Gibt es beim Trinken eine Formel für mein Haustier?

"Grobe Richtwerte für Normalbereiche am Tag sind ca 20-90 ml Wasser pro Kilogramm Körpergewicht des Hundes", erklärt Tünsmeyer. Heißt: Ein Hund, der 10 Kilo wiegt, sollte innerhalb von 24 Stunden etwa einen Liter Wasser am Tag trinken.

"Bei Katzen spricht man schon bei mehr als 50 ml pro Kilogramm Körpergewicht am Tag von einer vermehrten Wasseraufnahme, in der Medizin wird das 'Polydipsie' genannt. Das sind aber nur grobe Richtwerte und stark abhängig von der Außentemperatur, der körperlichen Aktivität und auch der Art der Fütterung."

Auch das Futter spielt beim Trinken eine wichtige Rolle: "Wird Hund oder Katze überwiegend mit Nassfutter gefüttert, ist darin schon ein relativ hoher Wasseranteil enthalten und der zusätzliche Wasserbedarf des Tieres ist dementsprechend niedriger, als wenn nur Trockenfutter gegeben wird", so Dr. Tünsmeyer.

Besondere Fälle beachten

"Wenn der Wasserbedarf erhöht ist, weil auch mehr verloren geht – wenn ein Hund sehr viel hecheln muss, um sich bei heißen Temperaturen abzukühlen, oder das Haustier Durchfall hat und darüber mehr Flüssigkeit verliert, ist es auch normal und sogar notwendig, dass das Tier mehr trinkt, um diesen erhöhten Bedarf auszugleichen."

Video: Reportertest - Wie schütze ich Hunde vor Hitze?

Besondere Rassen haben schwer mit der Hitze zu kämpfen

Die Tierärztin weiß, jedes Tier ist anders: "Ältere Tiere, aber vor allem auch die sehr kurznasigen Rassen, wie Bulldoggen und Möpse, sind sehr hitzeempfindlich und sollten bei warmen Außentemperaturen keinen größeren körperlichen Belastungen ausgesetzt werden", erklärt Tünsmeyer weiter.

"Da Hunde nicht so schwitzen können wie wir Menschen, ist der Luftstrom durch die oberen Atemwege ganz wichtig zur Thermoregulation, also zum Abkühlen, für sie. Durch den zurück gezüchteten Angesichtsschädel können kurznasige Rassen deshalb hohe Außentemperaturen nur schlecht kompensieren."

Dabei kann auch schnell gefährlich werden: "Im schlimmsten Fall kann es zu starker Überhitzung, einem sogenannten Hitzschlag kommen. Je nach Höhe der erreichten Körpertemperatur und Dauer ist das lebensbedrohlich."

Wie sie ein Hitzschlag beim Haustier erkennen, verraten wir hier.

Dass das Tier genug trinkt, erkenne ich auch an der Haut

Die Tierärztin Cindy Freigang arbeitet in der Tierklinik Lüneburg, die VOX-Zuschauer aus der beliebten Doku "Hautnah: Die Tierklinik" kennen. Sie hat für uns zwei zusätzliche, einfache Tests:

Überprüfen der Hautelastizität

"Dabei zieht man vorsichtig eine Hautfalte im Nacken des Hundes oder der Katze hoch. Ist das Tier ausreichend mit Flüssigkeit versorgt, geht die Hautfalte sofort wieder in ihre normale Position zurück. Bleibt die Hautfalte jedoch stehen oder geht sie nur sehr langsam wieder zurück, ist das ein Anzeichen für Austrocknung. Wichtig ist dabei zu beachten, dass es Hunde gibt, die von Natur aus 'Falten' haben (zum Beispiel Shar-Peis) und man da immer auch an mehreren Körperstellen diesen Test durchführen kann."

Überprüfen der Durchblutung 

"Dafür hebt man vorsichtig die Lefze an und drückt mit dem Finger auf das Zahnfleisch bis es weiß wird. Beim Entfernen des Fingers sollte bei guter Durchblutung das Zahnfleisch innerhalb von zwei Sekunden wieder rosa werden. Bleibt es jedoch längere Zeit weiß oder dauert es sehr lange, ist das ein Zeichen für eine schlechte Durchblutung und dabei für eine beginnende  Austrocknung."

Katze und Hund brauchen unterschiedlich viel Wasser am Tag.
Katze und Hund brauchen unterschiedlich viel Wasser am Tag.
© picture alliance / Mary Evans Pi, LA-2708

Wie sieht es bei Freiläufer-Katzen und der Hitze aus?

Den Tagesablauf einer Freiläufer-Katze zu ändern, ist oft schwierig. Tünsmeyers Tipp lautet hier für Hauskatzen: "Auf jeden Fall sollte ihnen jederzeit die Möglichkeit gegeben werden, sich an kühle Schattenplätze zurückziehen zu können. Besonders wichtig dabei: Die Katze muss immer freien Zugang zu frischem Wasser haben. Generell sind Katzen im Vergleich etwas weniger hitzeempfindlich als Hunde."

Wenn das Tier zu wenig trinkt, was sind die direkten Folgen?

"Ein Wassermangel kann unter anderem zu (Konzentrations-)Schwäche, Apathie, eingeschränkter Nierenfunktion und Kreislaufinstabilität führen. Vor allem wenn gleichzeitig erhöhte Verluste bestehen, wie zum Beispiel durch Durchfall und Erbrechen oder Nierenerkrankungen, kann ein Flüssigkeitsdefizit schnell kritisch werden."

Was könnte dahinterstecken, wenn das Tier zu wenig trinkt?

Eine stressige oder unbekannte Umgebung kann dazuführen, dass sensible Tiere ihr Trinkverhalten ändern. "Auch sollte man den Wassernapf überprüfen, ob Verschmutzungen oder fremde Gerüche und Materialien das Problem sein können", verrät Tünsmeyer weiter.

"Schluckstörungen können dazu führen, dass nicht ausreichend Wasser aufgenommen werden kann oder Erkrankungen, die mit Übelkeit einhergehen. Wenn man den Verdacht hat, dass das Haustier zu wenig Wasser aufnimmt sollte man generell mit seinem Tierarzt darüber sprechen", so die Expertin.

Ein bisschen Abwechslung macht Katzen schnell wieder glücklich

"Katzen können manchmal sehr 'sensible Trinker' sein. Manchmal hilft eine geänderte Verabreichung des Wassers schon aus, um die Trinkmenge zu steigern. Zum Beispiel in Form einer kleinen Fontäne wird es oft lieber genommen, dafür gibt es spezielle Trinkbrunnen und ähnliches. Oder eine Aromatisierung, zum Beispiel durch verdünnte Fleischbrühe. Hier muss jedoch auf den Salzgehalt geachtet werden."

Worauf muss man beim Gassigehen während der Hitze achten?

Hunde sollten bei hohen Temperaturen nicht in der Mittagshitze raus. Gassi gehen auf dem heißen Asphalt könnte zu Verbrennungen der Pfoten führen. Einen einfachen Tipp dafür verrät Ihnen unsere Kollegin Linda mit ihrem Hund. Weitere Tipps von der Veterinärärztin:

Wichtig beim Gassigehen mit dem Hund ist 

  • Keine anstrengenden sportlichen Aktivitäten wie am Fahrrad laufen lassen oder ausgiebiges Ballspielen in praller Mittagshitze. Rasseabhängig finden gerade sehr aktive Hunde selbstständig oft kein Ende und neigen zur Verausgabung.
  • Außerdem können besonders Tiere mit sehr heller Fell- und Hautfarbe auch Sonnenbrand bekommen, weshalb sie nie direkt der starken Sonneneinstrahlung ausgesetzt waren sollten. Man kann neben der Vermeidung zu starker Sonneneinstrahlung auch herkömmliche Sonnencremes mit hohem Lichtschutzfaktor für sie zum Eincremen verwenden. Da Hunde und Katzen aber dazu neigen, Cremes sofort abzulecken, dürfen sie keine giftigen Inhaltsstoffe enthalten. Oft eignen sich deshalb spezielle Tier- oder Baby- und Kleinkinderprodukte gut.
  • Abkühlung am Wasser ist vor allem bei Hunden oft sehr willkommen. Aber: Lassen Sie ihre Tiere nicht unbeobachtet am Pool zurück. Oft kommen die Tiere nicht mehr von alleine heraus und können ertrinken.

Sonnenschutz-Produkte, die ihr Tier vor zu viel Hitze bewahrt, zeigen wir hier.

Falls man seinem Haustier eine kühle kleine Freude machen möchte

Viele Hunde mögen auch sehr gerne Eiswürfel an heißen Tagen zur Abkühlung. Da Speiseeis zum menschlichen Verzehr viel Zucker und Fett enthält und manche Inhaltsstoffe wie Schokolade oder Zuckerersatzstoffe wie Xylitol für unsere Haustiere auch giftig sind, kann man beispielsweise besser einfach Joghurt oder Bananen einfrieren. Drei schnelle Rezepte für erfrischendes Tier-Eis finden Sie hier.

Was Haustier-Besitzer wissen müssen

Sie wollen unbedingt einen Hund – aus dem Tierheim oder vom Züchter? Alles, was Sie wissen müssen, wenn Sie sich ein Haustier zulegen, erfahren Sie hier.