Seine Begleiter feuerten ihn an

Brutale Hass-Attacke in Bremen: Teenie schlägt Trans-Frau in Straßenbahn zusammen

 Krankenwagen im Einsatz 04.11.2020, Berlin: Zwei Einsatzwagen der Berliner Feuerwehr fahren mit Blaulicht durch den Berliner Strassenverkehr. Berlin Deutschland *** Ambulance on duty 04 11 2020, Berlin Two ambulances of the Berlin fire brigade drive
Mit schweren Gesichtsverletzungen kommt die Bremerin in ein Krankenhaus (Symbolbild).
www.imago-images.de, imago images/Andreas Gora, Andreas Gora via www.imago-images.de

Eine 57-jährige Trans-Frau sitzt Samstagabend nichtsahnend in einer Bremer Straßenbahn, als rund 15 Jugendliche dazusteigen und sie beleidigen. Doch es kommt noch schlimmer: Ein Junge holt aus und schlägt ihr mit beiden Fäusten mehrmals ins Gesicht.

Jugendlichen feuerten den Angreifer an

Gegen 19:35 Uhr war die Bremerin mit der Straßenbahnlinie 4 in Richtung Neustadt unterwegs, als an der Haltestelle Domsheide mehrere Jugendliche dazustiegen. Die rund 15-köpfige Gruppe beleidigte die Frau direkt als „Scheiß Transe“ und riss ihr die Perücke vom Kopf. Einer der Jugendlichen greift die 57-Jährige dann an und schlägt ihr mit beiden Fäusten mehrmals ins Gesicht. Seine Begleiter feuerten ihn die ganze Zeit dabei an. Erst am 2. September stirbt ein Trans-Mann nach einem Angriff auf dem Christopher-Street-Day in Münster.

Hör-Tipp: Tessa Ganserer: "Trans zu sein, ist keine Lifestyle-Entscheidung”

Täter fliehen in unbekannte Richtung

Erst als andere Fahrgäste ein schritten, ließ der Jugendliche von der Frau ab. An der Haltestelle Schwankhalle verließen die Täter dann die Straßenbahn und flüchteten in unbekannte Richtung. Die Bremerin musste mit schweren Gesichtsverletzungen in ein Krankenhaus gebracht werden. Der Staatsschutz der Polizei Bremen ermittelt nun. Der Jugendliche, der die Frau angriff, soll zwischen 14 und 16 Jahre alt und ca. 1,70 Meter groß sein, mit braunen Haaren. Er trug zur Tatzeit ein weißes T-Shirt und eine Umhängetasche. Zeugenhinweise nimmt die Polizei Bremen unter 0421 362-3888 entgegen. (anr)