Am 03.05. ist "Internationaler Tag der Pressefreiheit"

Darum ist unabhängiger Journalismus in Kriegszeiten ein unverzichtbares Gut

Das Logo zum "Tag der Pressefreiheit"
RTL

Ohne unabhängigen Journalismus und eine freie Presse könnten Demokratien und offene Gesellschaften nicht funktionieren, geschweige denn existieren. Besonders in Krisenzeiten wie der Corona-Pandemie und noch mehr seit Beginn von Putins zerstörerischen Invasion in der Ukraine wird deutlich, wie wichtig die Pressefreiheit ist und dass wir sie stets gegen Angriffe durch Fake News und gegen die Vereinnahmung von Diktatoren und Despoten schützen und stärken müssen.

Der „Internationale Tag der Pressefreiheit“ am 3. Mai ist ein weltweiter Aktionstag, der daran erinnern soll, dass es in Zeiten, in denen die Sicherheit freier Journalistinnen und Journalisten gefährdet ist, keine Garantien mehr gibt für Frieden, Menschenrechte und Demokratie.

Unter dem Einsatz ihres Lebens suchen Journalisten nach der Wahrheit, die durch einseitige Berichterstattung und gezielte Desinformation oftmals das erste Opfer des Krieges ist. Doch die Wahrheit herauszufinden und sie dann der Öffentlichkeit vorzustellen, das sind höchst komplexe Vorgänge, die die nötige Professionalität sowie Herzblut und Mut erfordern. Denn die Realität kennt meistens mehr als nur eine Wahrheit.

Unter dem Eindruck des schrecklichen Kriegs in der Ukraine und den heftigen Repressalien in Russland gegenüber den freien Medien äußern sich unsere Journalisten mit bewegenden Statements zum Thema Pressefreiheit:

Pinar Atalay: "Freiheit der Presse - ein unverzichtbares Gut"

Moderatorin Pinar Atalay  +++ Die Verwendung des sendungsbezogenen Materials ist nur mit dem Hinweis und Verlinkung auf RTL+ gestattet. +++
Pinar Atalay, Journalistin und Moderatorin RTL Deutschland
Pascal Buenning, RTL

Die Journalistin Pinar Atalay ist Journalistin und Fernsehmoderatorin. Sie moderiert die Nachrichtensendungen RTL aktuell und RTL Direkt. Sie erklärt, warum freie und kritische Berichterstattung gerade jetzt so wichtig ist:

„In Krisenzeiten nimmt die Wichtigkeit unabhängiger Medien zu, aber auch der Druck auf sie. Die Pandemie hat es gezeigt, jetzt ein Krieg mitten in Europa, der neue Ängste auslöst und uns Journalistinnen und Journalisten fordert. Es ist unabdingbar, dass wir frei und ausgewogen, bedacht und selbstverständlich kritisch berichten können. Die Freiheit der Presse – ein unverzichtbares Gut.“

Bettina Sengling: "Wir müssen vor Ort sein, um zu sehen, was wirklich passiert"

Bettina Sengling and Konstantin, a member of territorial defense in kyiv
Bettina Sengling, STERN-Auslandsreporterin - hier mit einem Soldaten von der Territorialverteidigung in Kiew
Gaelle Girbes, ©Gaelle Girbes

Reporterin Bettina Sengling berichtet für den STERN aus dem Ausland. Sie ist in der Ukraine vor Ort und dokumentiert den Kriegsschrecken, den Russlands Präsident Vladimir Putin mit seiner Invasion in den benachbarten Bruderstaat ausgelöst hat, aus nächster Nähe. Sie schreibt:

„Als Reporterin mache ich immer wieder die Erfahrung, dass wir vor Ort sein müssen, um zu sehen und zu beschreiben, was wirklich passiert. Nur so können wir verstehen und einordnen, nur so können wir Gerüchte und Behauptungen überprüfen. Ukrainische Reporter berichteten aus dem umkämpften Mariupol und fotografierten die zerstörte Geburtsklinik, andere zeigten die Toten in Butscha. Ohne die Freiheit der Presse wüssten wir nichts von dieser Brutalität und der Menschenverachtung dieses Krieges.“

Anzeige:

Empfehlungen unserer Partner

Kavita Sharma: "Die freie Presse bringt Kriegsverbrechen ans Licht"

20.03.2022: RTL-Reporterin Kavita Sharma in Kiew, Ukraine  +++ Die Verwendung des sendungsbezogenen Materials ist nur mit dem Hinweis und Verlinkung auf RTL+ gestattet. +++
Kavita Sharma, die RTL-Reporterin berichtet aus Kiew in der Ukraine
RTL

RTL-Reporterin Kavita Sharma berichtet direkt aus dem Kriegsgebiet Ukraine. Trotz großer Gefahr für ihr Leib und ihr Leben steht sie vor der Kamera, um die Menschen mit Informationen zu versorgen, die sonst im Krieg möglicherweise untergehen würden, wie sie selbst betont:

„Die freie Presse ist in Krisengebieten wichtig, weil so die Stimmen gehört werden, die andere unterdrücken wollen, weil so Kriegsverbrechen und Gräueltaten ans Licht kommen, weil es hoffentlich ein Bild fernab von einer politischen Agenda entsteht.“

Tag der Pressefreiheit: So geht Journalismus im Krieg

Tag der Pressefreiheit: So geht Journalismus im Krieg Berichte von der Front
01:23 min
Berichte von der Front
Tag der Pressefreiheit: So geht Journalismus im Krieg

30 weitere Videos

Sonja Schwetje: "Pressefreiheit ist ein Pfeiler der Demokratie"

ntv-Chefredakteurin Sonja Schwetje Die Verwendung des Materials der Mediengruppe RTL ist nur zur redaktionellen Berichterstattung im Zusammenhang mit der Sendung unter Angabe der Credits/Quellenangabe und Beachtung der unter http://kommunikation.medi
Sonja Schwetje, RTL News-Chefredakteurin & Vorsitzende der AG Pressefreiheit von Bertelsmann
Marina Rosa Weigl, RTL

Sonja Schwetje ist seit 2014 Chefredakteurin von RTL News. Vorher war sie als Reporterin und Redakteurin tätig. Sie ist außerdem Vorsitzende der AG Pressefreiheit von Bertelsmann. Der Presse ordnet sie eine grundlegende Funktion zur Bildung und Erhaltung von Demokratie und Freiheit zu:

„Pressefreiheit ist ein wesentlicher Pfeiler der Demokratie. Um sie zu verteidigen, braucht es die richtigen Rahmenbedingungen, aber auch den Rückhalt der Gesellschaft. Ein kritischer Blick auf die Arbeit der Medien ist wichtig und gut. Bedrohungen oder Verleumdungen gegenüber Journalistinnen und Journalisten sind dagegen Angriffe auf unsere freiheitlich-demokratische Grundordnung.“

Karolina Ashion: "Das Wort ist das wichtigste Instrument eines Journalisten"

Die ukrainische TV-Journalistin Karolina Ashion (46) präsentiert montags bis freitags auf den Online-Portalen RTL.news und ntv.de sowie auf YouTube eine jeweils zehnminütige Ausgaben des "Ukrainie Update", in dem sie über Themen rund um den Ukraine-K
Karolina Ashion, ukrainische Journalistin und Moderatorin von “Ukraine Update” bei RTL
Stefan Gregorowius, RTL

Ihr Schicksal hat viele Menschen bewegt: Karolina Ashion. Die Ukrainerin musste wie viele ihrer Landsleute wegen Putins brutalem Angriffskrieg aus ihrer Heimat flüchten. Karolina Ashion, in der Ukraine ein gefeierter TV-Star, berichtet nun aus Deutschland über die Lage in ihrem Land und versorgt als Moderatorin des Nachrichtenformats „Ukraine Update“ jeden Abend von Montag bis Freitag geflüchtete Ukrainer mit Informationen in ihrer Landessprache. An ihrem Beispiel können wir sehen, wie wichtig eine freie Presse besonders in Kriegszeiten ist, wie Karolina erläutert:

„Das Wort ist das wichtigste Instrument eines Journalisten. In Zeiten des Krieges kann es zur Waffe werden. Gemeinsam mit dem Team von ‘Ukraine Update’ sind wir uns dieser Tatsache sehr bewusst. In jeder Ausgabe unserer Sendung versuchen wir, die Fakten über den Krieg in der Ukraine objektiv und fair zu vermitteln. Es ist unnötig zu erwähnen, dass der Krieg in der Ukraine die Aufmerksamkeit der ganzen Welt auf sich gezogen hat. Das ‘Ukraine Update’ ist besonders wichtig für die ukrainischen Flüchtlinge nicht nur hier in Deutschland, sondern überall in Europa. RTL hat ein großes Publikum auf der ganzen Welt. Einen Teil der Nachrichten auf Ukrainisch auszustrahlen, ist die richtige Entscheidung.“

Andreas Greuel: "Zu verifizieren, was wahr ist, ist unsere Kernaufgabe"

Die Verwendung des Materials von RTL Deutschland ist nur zur redaktionellen Berichterstattung im Zusammenhang mit der Sendung unter Angabe der Credits/Quellenangabe und Beachtung der unter https://rtl.com/mediahub genannten AGB erlaubt.
Andreas Greuel, Teamleiter RTL-Verifizierung
RTL

Fakten checken sowie Informationen und Bildmaterial überprüfen – das sind elementare Bestandteile journalistischer Arbeit. In Zeiten von Fake News, politischer Propaganda und dem immer stärker werdenden Aufkommen von Verschwörungsmythen im Internet kommt der Verifizierung von Quellen und Inhalten eine bedeutende Rolle zu. Andreas Greuel ist Teamleiter Verifizierung bei RTL News. Er berichtet darüber, wie sich die Arbeit seines Teams seit Beginn des Kriegs in der Ukraine verändert hat:

„Wir haben allein seit Kriegsbeginn mit unserem Team um die 1000 Videos, Fotos und Behauptungen überprüft, die rund um die Geschehnisse in der Ukraine verbreitet worden sind – das sind in etwa die Umfänge, die wir sonst in einem ganzen Jahr bearbeiten. Zu verifizieren, was wahr ist, was aus dem Kontext gerissen, was wissentlich falsch oder reine Propaganda und dies einzuordnen, ist unsere Kernaufgabe: objektiv, unabhängig, überparteilich. Das ist unser täglicher Beitrag zur Wahrheitsfindung, der in Kriegszeiten besonders wichtig ist.“

(twe)