Horrorfahrt am Düsseldorfer Flughafen

Auto durchbricht Parkhaus-Absperrung und stürzt 16 Meter in die Tiefe

14. Juli 2020 - 14:36 Uhr

Düsseldorfer Flughafen: Fahrer klettert leicht Verletzt aus dem Unfallauto

Am Düsseldorfer Flughafen hat ein Mann mit seinem Pkw einen Begrenzungszaun in einem Parkhaus durchbrochen und ist 16 Meter in die Tiefe gestürzt. Wie durch ein Wunder kletterte der 33-Jährige nur leicht verletzt aus dem völlig zerschmetterten Wrack. Im Video zeigen wir Aufnahmen des Horror-Unfalls.

Polizei folgte dem Fahrer von Essen nach Düsseldorf

Der Fahrer war der Polizei bereits auf der A52 im Bereich der Anschlussstelle Essen-Rüttenscheid aufgefallen, hieß es in einer Mitteilung der Beamten. Es war offenbar die Fahrweise des Mannes, die die Polizisten stutzig machte. Sie versuchten, den Wagen des 33-Jährigen anzuhalten – vergeblich. Der Mann setzte seine Fahrt unbeeindruckt fort.

Die Beamten folgten ihm auf die A44, wo er schließlich zum Flughafen Düsseldorf abfuhr. Im Bereich der Abflugebene von Terminal A kam es schließlich zum Unglück. Der verfolgte Wagen kam plötzlich von der Fahrbahn ab, durchbrach eine Absperrung und stürzte in die Tiefe.

Polizei vermutet Alkoholkonsum bei dem Unfall-Fahrer

Als die Polizeibeamten kurz nach dem Unfall in den Trichter der Parkhauszufahrt eilten, um dem Verunglückten zu helfen, hatte sich der 33-Jährige schon selbst aus seinem Auto befreit. Er versuchte noch, über eine Mauer zu klettern, setzte sich dann aber nach dem schweren Unfall erst mal auf de Boden.

Der 33-Jährige kam ins Krankenhaus, wo ihm auch Blutproben entnommen wurden. Die Polizei teilte mit, dass sich während der Unfallaufnahme Hinweise ergeben hätten, dass der Mann alkoholisiert war. Das Wrack musste kompliziert mit Hilfe eines Krans geborgen werden. Derzeit schätzt die Polizei den Schaden auf etwa 13.000 Euro.