Müll, Kot und Friteusenfett

Randalierer wüten nachts in Freibad – Schaden könnte im sechsstelligen Bereich liegen

Vandalismus im Freibad Stockstadt am Rhein.
Alles, was nicht niet- und nagelfest ist, haben die Unbekannten ins Becken geworfen.
Thomas Metzger

„Ehrlich gesagt bin ich einfach nur sprachlos“, sagt Thomas Metzger am Telefon zu RTL. Der Betriebsleiter des Freibads in Stockstadt am Rhein wurde in der Nacht zum Donnerstag ins Freibad gerufen – dort fand er ein Bild Verwüstung vor. Unbekannte haben sich hier ausgetobt und allerhand Müll ins Becken geworfen. Das ist nicht nur extrem ärgerlich, sondern könnte auch die Filteranlage des Schwimmbads nachhaltig geschädigt haben.

Kot, Müll und Friteusenfett

Alles, was nicht niet- und nagelfest ist, haben die Unbekannten ins Becken geworfen. „Wir haben sogar zwei Haufen im Wasser gefunden“, sagt Betriebsleiter Metzger. Darüber hinaus haben die Randalierer auch Altöl aus dem Kiosk ins Becken geworfen. „Wir können aktuell noch nicht sagen, ob die Filteranlage das übersteht.“ Sollte das Öl es bis ins Innere der Anlage geschafft haben, könnte durch den Vandalismus ein Schaden im sechsstelligen Bereich entstanden sein.

Randale im Freibad Stockstadt am Rhein
Auch Altöl warfen die Unbekannten ins Becken. Das könnte der Filteranlage zugesetzt haben.
Thomas Metzger

Hilfsbereitschaft war enorm

Thomas Metzger startete direkt um sechs Uhr morgens mit der Reinigung des Beckens. „Drei Stunden sind wir da rumgetaucht und haben das Becken gereinigt“, sagt er, „Da waren auch jede Menge Scherben, die mussten wir alle einzeln herausfischen.“

Durch einen Aufruf in den sozialen Medien haben er und sein Team direkt Hilfe vom Förderverein und vom DLRG bekommen. Das Freibad Stockstadt konnte so tatsächlich um zehn Uhr wieder seine Pforten öffnen. Bleibt abzuwarten, wir hoch der Schaden am Becken ausfällt. Laut Betriebsleiter Metzger würden das nun die Wasserprüfungen in naher Zukunft zeigen.

Anzeige:

Empfehlungen unserer Partner

Wer sind die Schuldigen?

Thomas Metzger kann sich selbst nicht erklären, wer den Angriff auf das Freibad zu verantworten hat. „Als wir jung waren, sind wir auch mal nachts in Freibäder gegangen, um dort ein paar Bahnen zu schwimmen, aber sowas kann ich mir nicht erklären“, sagt er im Gespräch zu RTL. Sowohl Metzger als auch die Polizei sind nun auf der Suche nach Hinweise, die zur Ergreifung der Täter führen.

Wer verdächtige Beobachtungen gemacht hat oder sachdienliche Hinweise geben kann, wird gebeten, sich bei der Polizei in Gernsheim unter der Rufnummer 06258/9343-0 zu melden. (kmü)

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt der externen Plattformfacebook, der den Artikel ergänzt. Sie können sich den Inhalt einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden. Weitere Einstellungenkönnen Sie imPrivacy Centervornehmen.