RTL News>

Stierkämpferin Clara Sofie Kreutter tötet zwei Stiere - Empörung gegen deutsche Torera ist gewaltig

Die Empörung ist gewaltig

Deutsche Torera Clara Sofie Kreutter tötet zwei Stiere

Sport Bilder des Tages German mounted bullfighter Clara Sofie Kreutter performs during a bullfight celebrated in Ledena, central Spain, 16 August 2021. German mounted bullfighter Clara Sofie Kreutter performs in Ledena Spain ACHTUNG: NUR REDAKTIONELL
Clara Sofie Kreutter tötet einen Stier.
www.imago-images.de, imago images/Agencia EFE, José del Olmo via www.imago-images.de

Der erste Todesstoß gelingt nicht ...

Clara Sofie Kreutter ist stolz. Die 31-Jährige hat sich einen Traum erfüllt. Als erste deutsche Stierkämpferin tötet sie in Spanien dieses mächtige Tier. Genauer gesagt tötet sie gleich zwei Stiere. Beim ersten Versuch klappt die Hinrichtung noch nicht so gut, der Vierbeiner verendet qualvoll. Er verblutet. Dafür gelingt dann aber der zweite Stoß „perfekt“.

Kunst, Kulturgut oder einfach nur Tierquälerei?

Als „Preis“ für den zweiten Stoß erhielt sie die Ohren des getöteten Stiers. Brutale Tierquälerei? Nicht für Clara Sofie Kreutter. Der „Bild“ sagt sie: „Ich bin froh, dass alles so gut geklappt hat. Ich hätte das nie zu träumen gewagt, war absolut überglücklich.“ Nun will sie mehr. Sie möchte Profi-Torera werden.

Vor ihrem ersten Auftritt in dem kleinen spanischen Dorf Ledana sprach die Frau aus Bad-Berleburg (NRW) mit der Nachrichtenagentur "EFE" über ihre Motivation. Für sie stehe die Kunst im Mittelpunkt, als Reiterin eins zu werden mit dem Pferd – um als Torera erfolgreich (und schadlos) den Stierkampf zu überstehen. Dass der ungleiche Kampf international heftig kritisiert wird, weiß sie indes. Über Instagram wurde sie hart angegangen. Mittlerweile ist ihr Account auf privat gestellt.

Die Anhänger des Stierkampfs sehen ihn als Teil des Kulturguts verstanden. Für die meisten Menschen ist das gezielte Töten der Tiere nichts anderes als Tierquälerei – unter anderem für Peter Höffken von der Tierschutzorganisation Peta; via „Bild“ wird er so zitiert: „Die Frau hat nicht nur den Stier gequält, sondern auch ihr Pferd einer großen Gefahr ausgesetzt. „Sie hat offensichtlich weder Moral noch Anstand.“ Der Stierkampf sei „ein barbarischer Brauch aus dem Mittelalter“. (tno)

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt der externen Plattformtwitter, der den Artikel ergänzt. Sie können sich den Inhalt einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden. Weitere Einstellungenkönnen Sie imPrivacy Centervornehmen.