Musikfestival mit schlimmen Folgen

Mutter verliert fast ihr Bein durch einen Spinnenbiss

Die 33-Jährige wollte auf dem Musikfestival einfach nur feiern.
Die 33-Jährige wollte auf dem Musikfestival einfach nur feiern.
Kennedy News and Media

Stacey Grimes wollte im Oktober letzten Jahres auf einem 90er-Musikfestival im englischen Essex eigentlich nur feiern. Doch dass dieser Trip so extreme Folgen mit sich bringen würde, hätte die 33-Jährige niemals gedacht. Schuld war eine Spinne, die sie wohl ins Bein gebissen hatte, ohne dass sie es bemerkte. Wochen später landete Grimes in der Notaufnahme.

Stacey Grimes bemerkte den Spinnenbiss erst später

Zuerst bemerkte Grimes einen blauen Fleck. Die 33-Jährige ging davon aus, dass sie sich beim Festival gestoßen haben musste. Am nächsten Tag bemerkte sie den Abdruck auf ihrem rechten unteren Bein. Tage später habe sich die Stelle stark entzündet und sei zu einer offenen Wunde geworden, so Kennedy News.

Nach einem Telefongespräch mit einem Arzt habe sie Antibiotika verschrieben bekommen. „Wenn das nicht hilft, dann melden sie sich noch einmal“, sollen die Ärzte zu ihr gesagt haben. Persönlich konnte sie sich nicht vorstellen, denn durch Corona wird der Arztbesuch noch telefonisch abgehalten.

Essex: Frau mit Spinnenbiss bekam eine Hauttransplantation

Dieser Spinnenbiss entzündete sich so schlimm, dass die junge Mutter eine Hauttransplantation brauchte.
Dieser Spinnenbiss entzündete sich so schlimm, dass die junge Mutter eine Hauttransplantation brauchte.
Kennedy News and Media

Als das Bein zu pochen und schmerzen begann, fasste Stacey Grimes den Entschluss, in die Notaufnahme zu fahren – in letzter Sekunde! „Sie wollten mich nicht mehr gehen lassen und sagten, dass sie das infizierte Stück Fleisch aus meinem Bein direkt rausschneiden müssen“, erzählte Stacey Grimes der Kennedy News. Zu groß war die Gefahr für eine Blutvergiftung und, dass sie ihr Bein am Ende verliert.

Da das Loch in ihrem Bein so groß war, musste sie eine später Woche noch eine Hauttransplantation bekommen. Ihr wurde ein gesundes Stück Haut entfernt und über der Wunde wieder angenäht. „Ich habe drei Kinder geboren und würde lieber noch eine Geburt erleben, als noch einmal dadurch zu gehen, weil das so qualvoll war“, sagt die 33-Jährige über ihre Tortur.

Dreifache Mutter konnte wochenlang nicht laufen

Um sicher zu gehen, dass die Wunden gut verheilen, musste Grimes alle paar Tage zur Untersuchung ins Krankenhaus. Wochenlang konnte sie nicht laufen, arbeiten und Auto fahren. Für die junge Mutter ist es immer noch unverständlich, wie ihr so etwas passieren konnte: „Ich habe mein ganzes Leben in Gärten und Parks verbracht. Nie habe ich damit gerechnet, dass man mir ein Stück meines Beines entfernen müsste.“

Jetzt will die 33-Jährige aufklären – über die Gefahren so eines Spinnenbisses. Jeder, der so einen Biss vermutet, sollte sofort zu einem Arzt gehen. „Wenn ich sofort in die Notaufnahme gegangen wäre, dann hätte ich vielleicht keine Hauttransplantation gebraucht“, sagte Stacey Grimes. Die Festival-Veranstalter haben sich zu dem Vorfall bisher noch nicht geäußert. (fs)