Heftige Aussagen

Skandalöse Details: Désirée Nick packt über Affäre mit Prinz Heinrich von Hannover aus

Désirée Nick erhebt schwere Vorwürfe gegen den Vater ihres Sohnes Oscar.
Désirée Nick erhebt schwere Vorwürfe gegen den Vater ihres Sohnes Oscar.
© imago images/snapshot, snapshot-photography/F.Boillot via www.imago-images.de, www.imago-images.de

01. Juli 2021 - 14:15 Uhr

Entertainerin Désirée Nick bricht ihr Schweigen

Er ist der Vater ihres Sohnes Oscar (24) und gehört zum deutschen Hochadel: Heinrich Prinz von Hannover (60), Bruder von Skandalprinz Ernst August von Hannover (67). Und auch, wenn sein Name noch nicht so häufig für Schlagzeilen gesorgt hat, scheint es im Privaten durchaus turbulent zugegangen zu sein, verrät jetzt Entertainerin Désirée Nick (64). Im Interview mit "Bild" spricht sie ganz offen über skandalöse Details ihrer jahrelangen heimlichen Beziehung zu dem Welfen: "Es war eine Tragödie, aus der ich mich selbst nicht befreien konnte."

Affäre lief trotz Hochzeit seinerseits weiter

Von 1994 bis 2011 führten Désirée und Heinrich eine heimliche Beziehung – 1999 heiratete der Hannover-Prinz seine jetzige Frau Thyra (47). "Dass man verheiratet ist, ist ja im Hochadel kein Grund, die Mätresse zur linken Hand aufzugeben", so Nick gegenüber BILD.

Dann sei es zu Problemen gekommen und Heinrich habe sogar behauptet, nicht Oscars Vater zu sein. "Ich musste die Alimente und Geburtsurkunde erstreiten. Gleichzeitig war er aber privat immer sehr liebevoll zu mir, das ist wie eine Spaltung. Er hat mir gesagt, dass er mich liebt, dass ich seine große Liebe bin und er ohne mich nicht leben kann – während er mich verklagt hat. Sein Argument dafür war, dass das Prozessieren seiner Ehefrau gegenüber das beste Alibi sei. Nur mit Prozessen sei er auf der sicheren Seite und wir könnten die Liebes-Beziehung fortführen. Das Ganze hat sich bis vor zehn Jahren hingezogen."

Im Video: Seltenes Foto von Désiree Nick und ihrem Sohn Oscar

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:

Désirée Nick ist stolz auf den gemeinsamen Sohn

Trotz allem habe ihr die Trennung schwer zu schaffen gemacht, verrät die heute 64-Jährige weiter. "Ich habe an der Trennung körperlich gelitten. Ich habe am Bauch Narben, weil ich an diesem Wahnsinn mit dem Vater meines Kindes psychisch so gelitten habe, dass ich mich selbst blutig gekratzt habe. Das waren psychosomatische Reaktionen, Ekzeme, die zu Kratznarben wurden. Das war eine Tragödie, aus der ich mich selbst nicht befreien konnte."

Heute sei sie trotzdem froh, nichts mehr mit dem Prinzen zu tun zu haben, " ich wäre sonst genauso verbittert und verdorrt wie seine heutige Ehefrau", so Nick. Auch ihr Sohn Oscar habe seinen Weg gemacht. Der 24-Jährige studierte in St. Andrews und Oxford, habe die Royal Military Academy in Sandhurst besucht und stehe jetzt im Dienste der britischen Königin. "Und das hat von der Welfen-Sippschaft keiner geschafft."

Heinrich Prinz von Hannover: "Das bedaure ich"

Was wirklich dran ist an den krassen Anschuldigungen gegen ihn? Heinrich Prinz von Hannover gibt sich auf BILD-Anfrage knapp. "Mir scheint, und das ist eine Vermutung, das Frau Nick immer noch physisch und psychisch krank sein muss. Das bedaure ich." (lsc)