Sind Globuli wirkungslos und sogar gefährlich? Experten warnen vor den homöopathischen Kügelchen

19. Oktober 2017 - 11:50 Uhr

Beliebte homöopathische Kügelchen

Jeder hat sicher schon einmal eines der weißen Kügelchen in der Hand gehalten oder zumindest gesehen - Globuli. Die homöopathischen Produkte sind bei vielen Anwendern beliebt. Für jedes Wehwehchen gibt es scheinbar das passende Globulus (richtig gelesen - so heißt ein einzelnes Kügelchen). Doch der Wissenschaftsrat der europäischen Akademien fordert nun, dass solche homöopathischen Mittel keine Genehmigung mehr als Arzneimittel bekommen sollen. Die Wissenschaftler halten das Produkt für gefährlich.

Anwender sind überzeugt, Experten halten Globuli für gefährlich

Die Experten sind von Globuli nicht überzeugt. Ganz im Gegenteil: Sie warnen, dass die Kügelchen wirkungslos und indirekt auch gefährlich seien! Durch diese alternative Medizin könnten notwendige spezifische Therapien verzögert oder unterlassen werden. Das wird für einen Kranken schnell gefährlich. 57 Prozent der Deutschen sind allerdings davon überzeugt, dass die Kügelchen helfen!

Kritiker führen hingegen diese Erfolge auf den sogenannten Placebo-Effekt zurück. Das heißt, bereits der Glaube, dass die Medikamente wirksam sind, führt zu einer Heilung.

So ist die Zusammensetzung von Globuli

Die homöopathischen Globuli bestehen aus Zucker und werden mit dem verdünnten Wirkstoff beträufelt. Das Verhältnis ist dabei mindestens 1:10, im Höchstfall sogar 1:50.000! Also ist die Dosierung extrem gestreckt. Die Zahlen auf den Fläschchen - etwa C12 oder D30 - geben an, wie stark die Wirkstoffe verdünnt sind. Und die stärkste Verdünnung soll laut der homöopathischen Lehre sogar die wirksamste sein.

Ein wissenschaftlicher Nachweis, dass diese Art der Behandlung tatsächlich funktioniert, ist bisher noch nicht gelungen.