Intime Details in Podcast enthüllt

Sex-Talk! Charlotte Würdig spricht über One-Night-Stands nach Sido-Trennung

Moderatorin Charlotte Würdig ist ein Fan von Online-Dating.
Moderatorin Charlotte Würdig ist ein Fan von Online-Dating.
© dpa, Gerald Matzka, gma sab

28. Mai 2021 - 12:05 Uhr

Charlotte Würdig spricht unverblümt über Online-Dating

Charlotte Würdig (42) ist seit März 2020 wieder auf dem Single-Markt – mit allem, was dazu gehört. Seit der Trennung von Rapper Sido (40) ist sie virtuell auf der Suche nach einem neuen Mann. Wenn auch nicht für die Ewigkeit. In ihrem Podcast "Mit der Würdig" spricht die 42-Jährige über ihre Dating-Abenteuer und enthüllt dabei auch einige pikante Details. Zum Beispiel, warum sie in 99 % der Fällen NICHT bei ihren Dates über Nacht bleibt.

„Solange es Spaß macht, finde ich das toll"

Die Schauspielerin, die sich gerne von ihrer sexy Seite zeigt, tobt sich auf der Dating-App "Raya" aus, die einzig für Celebrities und Kreative entwickelt wurde. Quasi das Tinder für Reiche. Für sie sei das die "optimale Möglichkeit", wie Charlotte in ihrem Podcast verrät. Immerhin ist die Moderatorin, Schauspielerin und Zweifach-Mama eine viel beschäftigte Frau. Dating-Apps bieten die Möglichkeit, bereits eine Vorauswahl an interessanten Partnern zu treffen.

Dabei ist die in Norwegen geborene Blondine offen für alles – von Körperkontakt zu tiefgründigen Gesprächen. "Ich habe durchaus auch sehr, sehr gute verbale Nächte, wo man stundenlang spricht, redet, philosophiert und nachdenkt. Danach geht es ganz gut weiter." Für Charlotte steht der Spaß-Faktor im Forderung. "Solange es Spaß macht, finde ich das toll", stellt sie fest.

Charlotte Würdig steht nicht auf One Night Stands

Doch für den "schnellen" Spaß ist die 42-Jährige eher nicht zu haben. "Ich mag das nicht so gerne, weil ich mich danach nicht so gut fühle", erklärt die Schauspielerin ihre Sichtweise zu One Night Stands. "Casual" – gerne, aber so casual dann doch nicht! Charlotte ist es wichtig, die Eindrücke der Nacht erst einmal sacken zu lassen und sich nach dem Date zu sammeln. Den sogenannten Walk of Shame und "Morgen danach" könne sie sich getrost sparen.

Trotzdem wartet sie nicht ewig damit, sich auch auf körperlicher Ebene kennenzulernen. "Stell dir mal vor, ich treffe mich mit dem, sechs oder sieben Mal, dann schlafen wir miteinander – und dann ist es die reinste Katastrophe. Was mache ich denn dann?", begründet sie ihre Einstellung. Der TV-Star gibt zu, gerne Sex zu haben. Doch die richtigen Vorkehrungen müssen stimmen, immerhin "kann man es dann umso mehr genießen". (lkr)