Schwarzer Freitag am Black Friday?

Schwere Verluste für Touristik- und Luftfahrtunternehmen an den Börsen

26. November 2021 - 12:19 Uhr

Neue Corona-Mutation aus Südafrika sorgt für Turbulenzen

Die Sorgen um eine neue Coronavirus-Mutation im südlichen Afrika haben dem deutschen Aktienmarkt am Freitag einen kräftigen Schlag versetzt. Der Dax rutschte im frühen Handel zeitweise unter die Marke von 15.300 Punkten ab und landete auf dem tiefsten Stand seit Mitte Oktober. RTL-Börsenexpertin Corinna Wohlfeil erklärt im Video, warum die neue Corona-Mutation für Turbulenzen an den Aktienmärkten sorgt.

Touristik- und Luftfahrtwerte rutschen auf Rekordtief

Auch in Asien hatte die Mutation den letzten Handelstag der Woche verdorben und für Kursverluste gesorgt. Rar dürften im Handelsverlauf die Impulse aus den USA sein, da nach dem gestrigen Feiertag Thanksgiving viele Anleger ein verlängertes Wochenende einlegen. An der Wall Street findet ein verkürzter Handel statt.

Die Corona-Nachrichten gingen zulasten der Touristik- und Luftfahrtwerte. Im MDax rutschten die ohnehin gebeutelten Lufthansa-Anteile auf ein Rekordtief - zuletzt standen sie mit rund 10,5 Prozent im Minus. Für den Flugzeugbauer Airbus im Dax ging es ähnlich stark abwärts. Aktien des Triebwerksherstellers MTU verloren rund sechseinhalb Prozent, und für die Papiere des Flughafenbetreibers Fraport ging es um sieben Prozent bergab.

Dagegen waren als Corona-Gewinner geltende Werte wieder gefragt: Hellofresh-Aktien verteuerten sich an der Dax-Spitze um rund 4,5 Prozent, gefolgt vom Laborausrüster Sartorius mit 4 Prozent. Aktien des Online-Einzelhändlers Zalando, der zudem wegen der Rabattaktion "Black Friday" im Blick steht, rückten um knapp 2 Prozent vor. (dpa/aze)