RTL News>Familie>

Schwangerschaft nicht bemerkt! Plötzlich wird ein Köpfchen sichtbar

Studentin ist auf einmal Mutter

Schwangerschaft nicht bemerkt! Plötzlich wird ein Köpfchen sichtbar

Ellie Johnson (l.) mit ihrer Tochter Alicia
Plötzlich Mama: Ellie Johnson (l.) mit ihrer Tochter Alicia
Kennedy News and Media, Kennedy News and Media (Kennedy News and Media (Photographer) - [None]

Eine Studentin aus Essex in Großbritannien staunt nicht schlecht, als sich ihre Bauchschmerzen als Wehen herausstellen. Der Moment, in dem sie merkt, dass sie schwanger ist? Ungefähr fünf Sekunden, nachdem das Köpfchen ihrer Tochter sichtbar wird.

Ellie Johnson ist 20 Jahre alt, als sie im August 2018 immer wieder starke Bauchschmerzen bekommt. Sechs Ärzte, drei Schwangerschaftstests und ein Ultraschall bestätigen ihr aber: Sie ist nicht schwanger – denkt man damals zumindest.

„Ich dachte wirklich, dass meine Eingeweide aus meinem Hintern herauskommen würden“

Ellie Johnson während ihrer unbemerkten Schwangerschaft
Trotz fortgeschrittener Schwangerschaft konnte man bei Ellie keinen Babybauch erkennen.
Kennedy News and Media, Kennedy News and Media (Kennedy News and Media (Photographer) - [None]

Während Ellie weiterhin regulär ihre Periode bekommt, arbeitet und am Wochenende sogar trinkt, wächst in ihr ihre Tochter heran – ohne dass irgendjemand davon weiß. Einen Babybauch hat sie auch nicht bekommen.

Am 21. Dezember 2018 feiert Ellie den Geburtstag ihrer Großmutter mit ein paar Drinks, als sie gegen 22 Uhr erneut extrem starke Rücken- und Bauchschmerzen bekommt. Ihre Mutter ruft schließlich einen Krankenwagen, weil Ellie sich stundenlang übergeben muss. Im Krankenhaus angekommen, geht Ellie zur Toilette. „Es fühlte sich an, als ob alle meine unteren Bauchmuskeln zerrten, und ich dachte: 'Da ist etwas, das nicht ganz richtig ist’“, zitiert Kennedy News die heute 24-Jährige. „Ich dachte wirklich, dass meine Eingeweide aus meinem Hintern herauskommen würden.“

"Ich konnte es nicht so recht glauben. Ich dachte, ich würde halluzinieren wegen der Schmerzen"

Ellie ruft nach der Krankenschwester, die sie in ein Bett legt: „Ich sagte, die Schmerzen seien wirklich schlimm und schlimmer als je zuvor. Sie legten mich auf die Seite und ihr Kopf wurde geboren. Da wusste ich zum ersten Mal, dass ich erstens schwanger war und zweitens Wehen hatte“, erinnert sie sich.

„Ihr Kopf kam heraus und die Ärzte wichen vom Bett zurück und sagten: 'Wir müssen eine Hebamme holen’.“ Sie drücken den Panikknopf, doch Ellies Tochter will offenbar nicht länger warten. „In diesem Moment hatte ich einen weiteren Schmerz und sie wurde geboren“, erzählt Ellie. „Ich konnte es nicht so recht glauben. Ich dachte, ich würde halluzinieren wegen der Schmerzen.“

Richtig verstehen, was gerade passiert ist, kann die damals 20-Jährige erst ein paar Minuten später: „Dann wurde dieses Bündel neben mich gelegt und an mich gekuschelt, und da war ein kleines Babygesicht“, erinnert sie sich. „Das war das erste Mal, dass ich wirklich geglaubt habe, dass das mit mir passiert.“

Anzeige:

Empfehlungen unserer Partner

Gesund und munter

Am 22.12.2018 um 5:40 am Morgen wird die kleine Alicia gesund zur Welt gebracht. Und das, obwohl ihre Mutter während der Schwangerschaft ihr Leben normal weitergeführt und sogar die Antibabypille weiter genommen hat. Die soll auch der Grund für die falschen Schwangerschaftstests gewesen sein, vermuten die Ärzte. Dass auf dem Ultraschall nichts erkannt wurde, soll daran liegen, dass Alicia mit ihrem Rücken auf die Wirbelsäule ihrer Mutter gedrückt hat.

Schockiert, aber glücklich

Für Ellie, die ganz plötzlich Mutter geworden ist, ist der Schock am größten. „Meine erste Reaktion war, dass ich keine Mutter sein kann. Bitte nicht.“ Doch schon 20 Minuten später sieht Ellies Welt anders aus: „Wenn mein Körper das geschafft hat, ist es vielleicht Schicksal.“

Drei Jahre später ist die kleine Alicia wohlauf und Mama Ellie kann sich kein Leben mehr ohne ihren „kleinen Wirbelwind“ vorstellen. Die nächste Schwangerschaft könnte dann aber doch etwas planmäßiger verlaufen. (mas)