So geht es ihr im achten Monat

Schwangere Georgina Fleur: „Habe Schlafprobleme und Albträume“

Georgina Fleur erwartet bald ihr erstes Kind.
Georgina Fleur erwartet bald ihr erstes Kind.
© imago images/Future Image, imago stock&people via www.imago-images.de, www.imago-images.de

06. Juli 2021 - 12:37 Uhr

Georgina Fleur beantwortet die Fragen ihrer Fans

Die schwangere Georgina Fleur (31) hat gerade keine angenehmen Nächte. Böse Träume plagen anscheinend den Reality-Star. Das verrät sie in einem Schwangerschafts-Update.

Georgina Fleur gibt ihren Fans ein Schwangerschafts-Update
Georgina Fleur gibt ihren Fans ein Schwangerschafts-Update
© Instagram, georginafleur.tv

Unruhige Nächte bei Georgina

Georgina ist mittlerweile im achten Monat schwanger. In einigen Wochen wird sie erstmals Mama. Doch auch wenn sie stolz immer wieder ihrem Babybauch auf Instagram präsentiert, es geht ihr nicht immer gut. "Habe Schlafprobleme und Albträume, kann gar nicht mehr gut schlafen", verrät sie ihren Fans.

Kein Wunder, nicht genug, dass es mittlerweile mit wachsendem Babybauch sicher schwieriger wird, eine gute Schlafposition zu finden. Auch der anhaltende Streit mit Kindsvater Kubilay Özdemir dürfte die Bald-Mama zusätzlich belasten. Erst vor wenigen Tagen, brach sie vor laufender Kamera in Tränen aus, verriet ihren Fans, dass sie sich jeden Abend in den Schlaf weine. Ihr On-Off-Partner mache ihr das Leben zur Hölle.

Georginas Schwangerschaft wird beschwerlicher

Zudem steht Georgina seit einen heftigen Streit, bei dem es auch eine Handgreiflichkeit mit einem Brotmesser gegeben haben soll, mit dem Baby alleine da. Und das, wo jetzt die Schwangerschaft immer beschwerlicher wird, wie sie ebenfalls in ihrer Story schreibt. "Jaaaa, ich finde es super anstrengen. Ich finde, man sollte vor jeder Schwangeren so viel Respekt haben! Und vor allem Rücksicht nehmen."

Ein paar Wochen muss Georgina allerdings noch durchhalten, bis ihr Baby auf die Welt kommt. Die sollte sie vielleicht mit Shopping verbringen, denn sie verriet außerdem, dass sie "noch gar nichts" für das Baby eingekauft hat. (udo)