RTL News>Ratgeber>

Schock-Experiment gegen Cybermobbing: Kinder bekommen Stromschläge durch Handyhüllen verpasst

Schock-Experiment gegen Cybermobbing: Kinder bekommen Stromschläge durch Handyhüllen verpasst

Wenn Worte schmerzen

Cybermobbing . Man hört es, man liest es. Und doch sind die möglichen Konsequenzen der Beleidigungen im Internet vielen nicht bewusst. Laut einer neuen Studie haben 94 Prozent aller 14 bis 24-Jährigen bereits Hasskommentare im Internet gelesen. Jedes vierte Kind ist bereits Opfer von Cybermobbing geworden. Es sind Zahlen, die erschrecken und gleichzeitig die Frage aufwerfen: Wieso kommt es so häufig zum Cybermobbing? Eine Schweizer Elternvereinigung hat nun auf umstrittene Weise auf das Problem aufmerksam. Kinder bekamen durch eine Handyhülle Stromschläge verpasst. Der Schmerz - den auch Worte Menschen zufügen können - wird so körperlich spürbar gemacht.

Ein Experiment, das die Meinungen spaltet

Cybermobbing: Ein Junge reibt sich vor dem Laptop über das Gesicht.
Jeder Vierte wurde bereits Opfer von Beleidigungen im Netz.
obe fdt kde mbk bwe wok, dpa, Oliver Berg

Bei jeder Berührung mit einer ausgelegten Handyhülle, die unter Spannung stand, zuckten die jungen Passanten zusammen. Doch genau das ist das Ziel der drastischen Methode. Laut der Schweizer Elternvereinigung sollen Kinder durch das Experiment lernen, dass ihre Worte schlimme Folgen haben können und dass diejenigen, die sie untereinander beleidigen, diesen Schmerz täglich spüren. Cybermobbing sei schließlich kein Spiel.​

"Ich finde, dass das, was die Kollegen da in der Schweiz machen, sehr sinnvoll ist"

Zuspruch für die krasse Aktion bekommen die Eltern aus der Schweiz vom Vorstandsvorsitzenden des 'Bündnisses gegen Cybermobbing' Uwe Leest. Er hält das umstrittene Experiment für hilfreich und auch nötig: "Ich finde, dass das, was die Kollegen da in der Schweiz machen, sehr sinnvoll ist, weil gerade unsere aktuelle Studie zeigt, dass den Jugendlichen die Sensibilität zum Thema fehlt. Was tun sie da eigentlich? Und wenn ich mir das Video anschaue, kann ich nur sagen, das ist ein ganz interessanter psychologischer Ansatz: nämlich einen psychischen Schmerz physisch erlebbar zu machen."

Obwohl es wichtig ist, sowohl Jugendliche als auch die älteren Generationen über die Folgen von Cybermobbing aufzuklären, wird die Aktion der Schweizer Elternvereinigung wohl nicht bei jedem Anklang finden.

Wichtige Tipps für Eltern, deren Kind möglicherweise Opfer von Cybermobbing geworden ist, gibt es im Video!