"Babylove"-Produkte betroffen

Schimmelpilz-Gefahr: dm ruft Babybrei und Quetschbeutel zurück

Drogeriemarkt dm ruft "babylove"-Produkte zurück.
© dm

29. März 2019 - 16:03 Uhr

Grund für den Rückruf: Schimmelpilz-Gefahr

Der Drogeriemarkt dm ruft aus Gründen des vorbeugenden Verbraucherschutzes Artikel der dm-Marke "babylove" zurück. In den betroffenen Produkten könnten Schimmelpilze enthalten sein.

Kunden werden gebeten, folgende Artikel zurückzugeben

Folgende "babylove"-Produkte mit den angegebenen Mindesthaltbarkeitsdaten werden zurückgerufen:

  • "babylove Granatapfel-Mango in Apfel, 190 g, nach dem 4. Monat" mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum 15.10.2020
  • "babylove Pfirsich-Maracuja in Apfel, 190 g, nach dem 4. Monat" mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum 16.10.2020
  • "babylove Erdbeere & Himbeere in Apfel, 190 g, nach dem 4. Monat" mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum 16.10.2020
  • "babylove Erdbeere-Banane in Apfel mit Müsli, 90 g, ab 1 Jahr (Quetschbeutel)" mit den Mindesthaltbarkeitsdaten 16.10.2020 und 17.10.2020

Das Mindesthaltbarkeitsdatum (MHD) ist leicht auf dem Deckelrand bzw. auf der Rückseite des jeweiligen Produkts zu erkennen.

dm erstattet den Kaufpreis und entschuldigt sich bei seinen Kunden

Grund für den Rückruf: dm hat bei Eigenkontrollen festgestellt, dass in einzelnen Produkten der Breisorten und Quetschbeutel mit oben genannten MHD erhöhte Aflatoxin-Gehalte nicht ausgeschlossen werden können. Diese Stoffe können die Gesundheit beeinträchtigen, wenn sie über einen längeren Zeitraum aufgenommen werden. Aflatoxine sind Stoffwechselprodukte, die von verschiedenen Schimmelpilzen gebildet werden. Schimmel kann sich beispielsweise durch falsche Lagerung bilden.

Der Drogeriemarkt hat sich folgendermaßen dazu geäußert: "Unsere Kunden werden gebeten, die Produkte mit oben genannten MHD nicht zu konsumieren und ungeöffnet oder bereits angebrochen in die dm-Märkte zurückzubringen. Der Kaufpreis wird selbstverständlich erstattet."

Außerdem entschuldigte sich die Drogerie-Riese bei seinen Kunden. "Die Qualität und Sicherheit unserer Produkte hat für uns höchste Priorität. Wir bedauern den Vorfall und entschuldigen uns bei allen Kunden für die entstandenen Unannehmlichkeiten."

Was kann passieren, wenn mein Kind die Produkte verzehrt hat?

Aflatoxine, also die Giftstoffe von Schimmelpilzen, können beispielsweise auch in verdorbenem Brot vorkommen. Es wirkt lebertoxisch und kann bei einer dauerhaften Belastung Leberkrebs auslösen, wie Allgemeinmediziner Dr. Christoph Specht auf Nachfrage von RTL.de erklärt.

Aflatoxine wirken allerdings erst wirklich schädlich, wenn sie dauerhaft aufgenommen werden, erklärt Dr. Specht: "Die Dosis macht das Gift". Kleine Kinderkörper können zwar auf geringere Dosen reagieren, dennoch bestehe für Eltern vorerst kein Grund zur Panik, wenn ein Kind die betroffenen Produkte gegessen hat. Dr. Specht rät Eltern demnach wie auch dm dazu, die Produkte nicht zu konsumieren und stattdessen ins Geschäft zurückzubringen.

Video: Ab wann bekommt das Baby Beikost?

Wann man beim Baby mit Beikost beginnen sollte und zu welchem Zeitpunkt sich welche Breisorten eignen, zeigen wir im Video.